AUTOS die einem nicht jeden Tag über den Weg laufen
Da hatte ich Glück, meine Camaro hatte 6 Gang Handschaltung. Das hat mit den Pferdestärken schon Spaß gemacht  Smile
LG Manne

Marantz 7011 mit 9.1 Dali LS und Klipsch Sub
Panasonic UB 900
Pioneer CT S420
Denon DP-35F
Zitieren
Jaja, die Welt ist klein. Wir kennen uns aus dem FBN Forum, Manfred (Dort ist mein Nickname Chrissie). Wir haben wohl mehr gemeinsame Interessen.

Gruß aus Stuttgart,
Chris
Zitieren
Hi "Chrissie" Wink Klein ist die Welt! Hab in diesem Forum meinen Camaro verkauft. Viele Grüße nach Stuttgart (aus HH)
LG Manne

Marantz 7011 mit 9.1 Dali LS und Klipsch Sub
Panasonic UB 900
Pioneer CT S420
Denon DP-35F
Zitieren
   
Buckel-Volvo als Werbeträger für Edelstahl-Möbel. Das auf dem Dach ist ein Stuhl, habe ich leider nicht ganz auf dem Bild.

   
Käfer-Cabrio 1

   
Käfer-Cabrio 2
Zitieren
Hallo,

ich war heute, nach ca. 12 Jahren, erneut auf der Techno Classica, denn ein Freund mit seiner "IG-T3" war dort.
Da sieht man mehr Flügeltürer als man Käfer in freier Wildbahn in einem ganzen Monat zu Gesicht bekommt.

Einen 507 und einen Dino hatte ich schon mal gesehen, nicht aber ein sechstüriges Landaulet oder einen 250 GT SWB. Und den schwarzen Tropfen-Mercedes, wohl von einem Karrossier (?) hatte ich nicht notiert...von den vielen E-Types, Iso Grifos, Ghiblis und Bugattis ganz zu schweigen. Gut, dass man ohne entspr. Geldbeutel nicht in die Verlegenheit kommt, nachdenken zu müssen…Wink

       
       
       

Schöne Grüße
Frank
Zitieren
Hallo!

Der "Tropfen-Mercedes könnte ein

500K Autobahnkurier, gebaut 1934-1935

oder ein

540K Autobahnkurier, gebaut 1936-1938

sein.

Die atemberaubende Blechhaut ist m. W. im Werk Sindelfingen entstanden.
Gebaut wurden nur 6(!) Exemplare.

Gruß
Wolfgang
Zitieren
Hallo Wolfgang,

ah, danke für die Hinweise zum MB mit der Art-Déco-Karosse.
Fast wie ein Talbot Lago...

Schöne Grüße
Frank
Zitieren
Dem MB Autobahnkurier ist im Übrigen der zuvor schon erwähnte Isdera i116 nachempfunden.

Gruß
Peter
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)
Zitieren
(07.06.2022, 16:28)tk141 schrieb: Wann habe ich eigentlich den letzten Ford Escort gesehen?

Ich gerade eben, mit H-Kennzeichen (das sich aber finanziell eher nicht lohnen dürfte...?) und leider nur im Dunkeln:

   

Dürfte ein Modell '93 sein.
Zitieren
   
Mazda 323 BA. Ich bilde mir ein, daß ich den bis gestern ewig nicht mehr gesehen hatte.
Zitieren
@Timo: Kommt drauf an, wenn er nur Euro 1 hat und es keine Nachrüstung auf Euro 2 gibt, ist es bei einem 1,6 Liter tatsächlich mit H günstiger. Den Fall habe ich ja selbst zuhause, doppelt gemoppelt mit grüner Plakette und H. Wink Außerdem ist es halt der Versuch, Fakten zu schaffen für den Fall, dass die Politik mal wieder durchdreht.

Und an diese Mazda 323-Serie kann ich mich gar nicht erinnern...!

Viele Grüße
Nils
Zitieren
Ford Escort? Der hier steht aktuell bei mir in der Straße und könnte mal etwas Zuwendung gebrauchen:

   

Bereits im Februar gesichtet hatte ich diesen Volvo 144. Die werden auch hier mittlerweile rar. Ist das schon Patina oder nur Rost? :-)

   

Viele Grüße,
Martin
Zitieren
Zumindest ist er schon länger nicht gewaschen worden.
Zitieren
Einen hab' ich noch (ich hoffe, ich hatte ihn nicht vorher schon mal fotografiert und hier gezeigt):

   

Jaguar XJ 600. Für mich eins der schönsten Autos überhaupt. Ob ich einen haben wollte, weiß ich allerdings nicht. Ich hatte beim Fotografieren einen kleinen Plausch mit dem Besitzer zum Thema Zuverlässigkeit, und er räumte ein, daß er mit der Katze nicht nach Italien fahren wollen würde. Er hat (wohl aus gutem Grund) auch noch ein anderes Auto.
Zitieren
Was ist ein XJ600 ? Tante Google gibt nix her.

Gruß Frank
Zitieren
(15.04.2024, 14:55)nick_riviera schrieb: Was ist ein XJ600 ? Tante Google gibt nix her.

Stimmt. Keine Ahnung, aber ich bilde mir ein, daß XJ 600 draufstand. Irgendein Sondermodell des XJ 6?
Zitieren
Jaguar XJ 600, nee, nie gehört oder gesehen. Die besser ausgestatteten Modelle hiessen dann Daimler

MfG, Tobias
Strom kann erst dann fliessen, wenn Spannung anliegt.
Zitieren
Hallo Katzenfreunde,

ich denke, hier hat der Besitzer sich eine Kuriosität erlaubt. (Möglicherweise ein Yamaha Fan) Die Jaguarmodelle dieser Baureihe liefen m.W. nach immer unter der Bezeichnung XJ6 bzw. XJ12 (6 resp. 12 Zylinder). Anders als bei den direkten Vorgängermodellen, bei denen noch mit einer dreistelligen Ziffer der Hubraum namensgebend war. Diesen Konventionen folgend hätte ein "XJ600" einen 6 Liter Motor haben müssen - den gab es aber zu der Zeit von Jaguar nicht (...gab es überhaupt jemals einen in Serie gebauten 6 Liter bei Jaguar?)."

Daimler: man darf nicht vergessen, dass Daimler ehemals ein eigener Hersteller war. Nach der Vereinnahmung durch Jaguar wurden die Daimler-Pendants also zunächst nur für den britischen Markt gefertigt. Daimler hatte in GB noch einen guten Namen - das ließ sich vermarkten. Das weitete sich dann später auch auf den Export aus und - ja, die Daimler Exportfahrzeuge sollen etwas hochwertiger ausgestattet gewesen sein. Was man an einem XJ allerdings noch hochwertiger ausstatten will, erschliesst sich mir nicht. Wer jemals in einem solchen Fahrzg. drin gesessen hat und damit gefahren ist, wird bestätigen können, mit welcher gediegenen Eleganz diese Autos innen wie aussen auftreten. Da mussten sich die Festlands-Wettbewerber hinten anstellen. Leider war die Zuverlässigkeit eine andere Sache. Eingefleischte Jaguar-Freunde dieser Zeit hielten sich immer mindestens 2 Großkatzen, weil eine immer in der Werkstatt war. Nun darf man allerdings auch hier nicht vergessen, dass der in dieser Disziplin ebenfalls nur eingeschränkt mittelmässig zuverlässige XJ zu einer Zeit gefertigt wurde, in der man sich beim BMC Konzern  von einer Streikwoche zur nächsten hangelte. Was damals in der britischen Automobilindustrie geschah, war der absolute Horror. Die Produktion von verkaufsfähigen Produkten augenscheinl. eine Nebensache. Das haben auch andere Marken auf der Insel spürbar austragen müssen. Auch um deren Zuverlässigkeit war es nicht gut bestellt. Lang lang ist`s her. Heute ist alles fest in indischer und chinesischer Hand. Ausnahmen: Morgan, Aston Martin und Rolls Royce.

Gruß
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)
Zitieren
(14.04.2024, 16:07)Kirunavaara schrieb: Ford Escort? Der hier steht aktuell bei mir in der Straße und könnte mal etwas Zuwendung gebrauchen:

In Anlehnung an ein altes Asterix-Album: "JÅUUUL!" Confused das arme Töff...

Zitat:Bereits im Februar gesichtet hatte ich diesen Volvo 144. Die werden auch hier mittlerweile rar. Ist das schon Patina oder nur Rost? :-)

Die Risse im Kotflügel sprechen für "Flächenvulkan kurz vor Ausbruch" - vorsichtiges Abklopfen dürfte reichlich knusprig klingen.
Bandmaschinen: Revox A77 Mk IV, Sony TC-377, Akai 1722L, Philips N7300, Grundig TK27
LDP: Pioneer CLD-D925
Plattendreher: Denon DP-35F, CEC 8033, div. Duals...
Zitieren
(15.04.2024, 19:18)timo schrieb: Stimmt. Keine Ahnung, aber ich bilde mir ein, daß XJ 600 draufstand.

Stand vielleicht XJ 600 auf dem Nummernschild? Könnte sein, dass er XJ 6 nicht bekommen hat.
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.
Zitieren
(19.04.2024, 06:00)The_Wayne schrieb: Stand vielleicht XJ 600 auf dem Nummernschild? Könnte sein, dass er XJ 6 nicht bekommen hat.

Gute Idee, aber das war's nicht.

Ich habe festgestellt, daß ich ihn hier schon mal eingestellt hatte, und auch da habe ich ihn als "XJ 600" bezeichnet. Keine Ahnung, wie ich darauf kam. Das Auto scheint ja hier in der Gegend häufig unterwegs zu sein, daher besteht Hoffnung, daß ich es noch mal sehe. Dann achte ich drauf.
Zitieren
   
Mini Mayfair.
Zitieren
(19.04.2024, 07:43)timo schrieb:
(19.04.2024, 06:00)The_Wayne schrieb: Stand vielleicht XJ 600 auf dem Nummernschild? Könnte sein, dass er XJ 6 nicht bekommen hat.

Gute Idee, aber das war's nicht.

Ich habe festgestellt, daß ich ihn hier schon mal eingestellt hatte, und auch da habe ich ihn als "XJ 600" bezeichnet. Keine Ahnung, wie ich darauf kam. Das Auto scheint ja hier in der Gegend häufig unterwegs zu sein, daher besteht Hoffnung, daß ich es noch mal sehe. Dann achte ich drauf.

siehe hier
https://de.wikipedia.org/wiki/Yamaha_XJ_600
Zitieren
@janbunke

...das mit der Yamaha hatte ich  auch schon im Sinn.

Zitat:PeZett...

ich denke, hier hat der Besitzer sich eine Kuriosität erlaubt. (Möglicherweise ein Yamaha Fan)...

Aber eigentlich ist es bei Oldtimerfans ungewöhnlich, Typenschilder und Bezeichnungen zu mixen. Ein NSU TT Besitzer würde sich wohl kaum das Schild vom Audi TT auf die Heckklappe kleben.

Wink
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)
Zitieren
(20.04.2024, 19:03)timo schrieb: Mini Mayfair.

Das war in meiner Jugend die einzige Alternative zum VW Käfer oder Bus.
Ach ja, der Ford Capri stand noch in meiner jugendlichen Wunschliste Cool
Den Mini sieht man heute eigentlich gar nicht mehr Sad 

Gruß
Hörbie
Zitieren
(21.04.2024, 16:40)djhoerbie schrieb:
(20.04.2024, 19:03)timo schrieb: Mini Mayfair.

Das war in meiner Jugend die einzige Alternative zum VW Käfer oder Bus.
...

Obwohl das ja doch wohl völlig gegensätzliche Blickrichtungen automobiler Fortbewegung sind.
Wink

Der abgebildete Mayfair hat schon 12 " Felgen. Die alten Minis der ersten Baujahre rollten noch auf 10" Felgen. Damit ergab sich ein traumhaftes
"Gokart-Feeling". Wer die Möglichkeit hat, mal einen solchen 10-Zöller zu fahren, sollte es tun. Einziger Hinderungsgrund: Körpergröße! Aber mit 1,80-1,85 geht's noch so eben...



Gruß
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)
Zitieren
Ja, ich sagte ja in meiner Jugend. Big Grin 
Da bin ich nur nach dem Aussehen gegangen und nach meiner Matchbox-Sammlung Cool

Gruß
Hörbie Wink
Zitieren
(21.04.2024, 18:53)PeZett schrieb: Einziger Hinderungsgrund: Körpergröße! Aber mit 1,80-1,85 geht's noch so eben...

Ich bin einmal in einem mitgefahren, 1988 auf einer Sprachfreizeit in England. Das klappte in meiner Erinnerung ganz gut. Aber da war ich (knapp) 15 Jahre alt und noch relativ schlank, seitdem bin ich vor allem im Umfang noch mal kräftig gewachsen. Ich glaube, heute würde das nicht mehr funktionieren.

Aber hübsch ist er.

Schaut übrigens mal genau auf's Nummernschild. Das Auto ist, wenn ich es richtig sehe, von November bis April zugelassen, sehr ungewöhnlich für einen Oldtimer. Winterauto für einen Motorradfahrer?
Zitieren
Im Mini habe ich -sowohl mit- als auch selbstfahrend - schon oft gesessen. Ist zwar alles schon fast 40 J. her aber ich erinnere mich gerne daran, mit diesem  kleinen Karton um die Ecken zu wetzen. Dabei ist mir, wie gesagt, die 10" Version besonders ans Herz gewachsen. thumbup

Das mit der Winterzeit als Nutzphase ist zwar ungewöhnlich aber vielleicht hat der Besitzer mehrere "H-"Fahrzeuge. Und wintertauglich ist der Mini allemal... ...zumal in Düsseldorf ja kaum noch Schnee fällt, wenn ich das richtig einschätze.

Gruß
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)
Zitieren
Hallo,
auch so etwas bekommt man nicht jeden Tag zu Gesicht:

   

Google Earth zeigt das Auto zum ersten Mal im März 2018 an dieser Stelle.

Etwas weiter zum Haus hin, wo ständig ein Müllhaufen liegt, hatten die Leuchten
von der Hausverwaltung noch ein Schild angebracht:

   

Seitdem scheint der Müllberg noch gewachsen zu sein.

Ich komme da jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit vorbei, bin gespannt, wie lange der Omega
noch durchhält.
Zitieren
Ja, der steht wohl schon eine ganze Zeit dort, der Clio daneben aber anscheinend auch. Es scheint jedoch so, als seien dies Privatparkplätze (wegen dem Sperrbügel). Da müsste sich dann der Inhaber drum kümmern, die Stadt wird da nichts tun, sofern keine Umweltbelastung vorliegt.
Bei uns kommt es auch immer wieder vor, dass herrenlose Fahrzeuge lange auf jedoch meist öffentlichen Parkplätzen rumstehen. Da wird dann versucht anhand der FIN der letzte Halter ausfindig zu machen, was meistens nicht gelingt, vorallem bei ausländischen Zulassungen. Dann beauftragt die Stadt ein Verwertungsunternehmen, welches das Auto abholt. Mehrere Jahre kommen da aber nicht zusammen, meistens stehen die da kaum länger als ein  Jahr.

Das letzte Beispiel dieser Art war der hier.

Zum Omega allgemein: Ich hab's wahrscheinlich hier schon mal geschrieben, einen Omega B wollte ich auch immer haben, allerdings das Facelieft-Modell ab 1999, den B1 finde ich nicht wirklich so gelungen, innen wie außen, der B2 ist viel gefälliger. Allerdings haben mich die zahlreichen Mängel dieses Autos immer von einem Kauf abgehalten. Einen Omega A 3000 mit niedriger Laufleistung habe ich mir auch mal angesehen, allerdings war der Zustand der Innenaustattung dermaßen runtergerockt, so dass ich am Kilometerstand zweifelte. Vom Blech war er aber tatsächlich gut. Aber bei den Opel dieser Epoche sind Innenausstattungsteile mittlerweile schwer zu bekommen.
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.
Zitieren
(23.04.2024, 06:05)The_Wayne schrieb: ... Allerdings haben mich die zahlreichen Mängel dieses Autos immer von einem Kauf abgehalten. ...

Das verwundert mich ein wenig. Mir waren viele Omegas bekannt. Damalige Kollegen fuhren die als Dienstwagen oder auch privat. Negatives habe ich da eigentlich nie gehört. Zumindest die Standardmotorisierung 2.0 Liter ist mir nicht als auffällig in Erinnerung geblieben. Die Ersatzteillage dürfte allerdings dann in den letzten Jahren dafür gesorgt haben, dass die Fahrzeuge als Daily Driver verschwanden. Der KFZ Meister meines Vertrauens fuhr bis vor 6-8 Jahren noch einen 2.2 L Kombi im täglichen Gebrauch. Dann gab es irgendwelche Fahrwerksteile für dieses Modell nicht mehr und er musterte den ansonsten gut erhaltenen Wagen aus. 
In meinem Dunstkreis sehe ich Omegas noch häufiger im Alltagesgebrauch, als z.B. große Ford Modelle aus den späten 90ern. So richtig bei den Oldtimerliebhabern scheint er aber noch nicht angekommen zu sein.

Gruß
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)
Zitieren
(23.04.2024, 06:21)PeZett schrieb: Das verwundert mich ein wenig. Mir waren viele Omegas bekannt. Damalige Kollegen fuhren die als Dienstwagen oder auch privat. Negatives habe ich da eigentlich nie gehört. Zumindest die Standardmotorisierung 2.0 Liter ist mir nicht als auffällig in Erinnerung geblieben. Die Ersatzteillage dürfte allerdings dann in den letzten Jahren dafür gesorgt haben, dass die Fahrzeuge als Daily Driver verschwanden. Der KFZ Meister meines Vertrauens fuhr bis vor 6-8 Jahren noch einen 2.2 L Kombi im täglichen Gebrauch. Dann gab es irgendwelche Fahrwerksteile für dieses Modell nicht mehr und er musterte den ansonsten gut erhaltenen Wagen aus.

Ich habe auch mit ein paar Gesprochen und es ist in der Tat richtig, dass die Meisten mit ihren Omegas zufrieden waren. Allerdings hatten alle zum Schluss starke Korrosionsprobleme und jeder davon hatte den B1 mit 2l 8V. Dieser ist wohl die zuverlässigste Motorisierung, es gab ihn aber beim Facelift nicht mehr, da die 2.0l durch den 2.2 16V ersetzt wurden.

Die Vierzylinder bieten aber nur moderate Fahrleistungen, die V6-Motoren (2.5 und 3l) haben Probleme mit abreißenden Krümmern, bei den neueren (2.6 und 3.2) soll das abgestellt worden sein, dafür treten da Undichtigkeiten an den Kunststoffventildeckeln auf. Außerdem ist der Zahnriemenwechsel alle 60tkm fällig und sehr aufwändig.

Langlebig sollen auch die Modelle mit den BMW-Dieseln sein, ich kenne da zumindest einen, der auf seinen Omega B2 mit dem 150PS-Diesel 450.000km gefahren hat. Aber ein Diesel reizt mich nicht.

Bei den Faceliftmodellen soll der Korrosionsschutz besser sein, mittlerweile über 20 Jahren nach Einstellung liest man jedoch auch über schwere Korrosionsstellen an der Bodengruppe. Die Displays im Inneren fallen auch immer wieder aus.

Die Unterhaltskosten für einen Omega, vorallem den Sechszylindermodellen, sollen ziemlich hoch sein. Wobei das bei den Autos immer aus der Opel-Perspektive betrachtet wird. Ich würde mal behaupten, die Kosten bei einem anderen Fabrikat gleicher Klasse sind ähnlich, nur dass bei einem BMW oder Benz generell andere Kosten erwartet werden. Trotzdem ist der Verbrauch im Vergleich zu Konkurenzmodellen deutlich höher.

Als Hobby-Auto würde ich mir auch heute noch einen Omega zulegen, bevorzugt einen 2.6l, da es diesen noch als Handschalter gibt. Die GM 4-Gang-Automatikgetriebe waren zu dieser Zeit einfach schon veraltet. Den könnte man bei bedarf sogar auf einen 3.2 umbauen. Aber als Daily Driver wäre er mir doch zu abenteuerlich.

Der V8 ging leider nicht mehr in Serie, obwohl man ihn bei den Händlern schon bestellen konnte.
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.
Zitieren
Photo 
Dieses skurille MB Wohnmobil mit H-Kennzeichen darf ich seit einigen Wochen in meiner Nachbarschaft bewundern. Der Heckkasten sieht allerdings wie nachträglich angeklebt aus. Da stimmt die Seitenlinie nicht ganz bzw. fluchtet nicht.

   

Sick
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 30 Gast/Gäste