Welche A77 kaufen?
#1
Ich hab mal die Forensuche bemüht, bin aber nicht wirklich auf eine zielführende Spur gekommen:

_Eigentlich_ sollte (und wollte) ich nach meinem bunten und Fürsorgebedürftigen Maschinenpark langsam einen Strich machen und nicht noch mehr hinstellen... aber was ich so lese macht mich jetzt doch neugierig auf Revox (wäre der Traum meines Vaters gewesen den er sich allein schon aus finanziellen Gründen nie erfüllen konnte) - und auf die Gefahr hin, eine schon x-mal gestellte aber von mir nicht gefundene Frage (und Antwortdiskussion) rauszuhauen:

Als jemand, der sich mit der Materie nur sehr bedingt auskennt - welches A77 sollte man sich zulegen und was ist unter Berücksichtigung der zu erwartenden Instandsetzungsarbeiten ein realistischer Kurs?

Bevor Ihr loslegt - meine Überlegungen:

- Ich besitze jetzt vier unterschiedliche 4-Spur-Maschinen - evtl. wäre eine 2-Spur-Maschine eine Überlegung wert? Einfach damit man neben einem "Klassiker" auch noch eine Abspielmöglichkeit für ebensolche Bänder hat. Was meint ihr? (2spurig bespielte Bänder besitze ich bereits - sind halt auf 'ner 4-Spur eher bedingt nutzbar Wink )

- Bei den verschiedenen Versionen der A77 blicke ich nicht ganz durch - was spricht für oder gegen Mk I, II, III, IV?

- Ich las Posts wie "eine frisch erworbene A77 am besten gar nicht erst einschalten sondern erst revidieren" - ich würde wenn sowieso vorzugsweise ein Gerät kaufen, das als "funktionstüchtig" angeboten und bei Abholung vorgeführt wird. Guter Plan? Oder lieber ein "known-bad" Gerät nehmen und aufarbeiten (lassen)?

Was ich gern haben möchte: Kein optisch 100% makelloses ("neuwertiges") Gerät sondern eins, das technisch und optisch gut dasteht. Patina gehört für mich dazu, aber abgenudelt soll es halt nicht aussehen. Funktion steht über allem. Verbastelt geht gar nicht.

Vorzugsweise würd ich natürlich etwas haben wollen, was ich wie schon erwähnt vor/bei Kauf besichtigen und testen kann. Das schränkt den Einzugsbereich etwas ein weil mein "haben-woll-Faktor" nicht so extrem ist, dass ich dafür noch lange Anfahrten haben möchte. Wenn natürlich jemand ein Angebot macht, das ich nicht ablehnen kann, würde ich aus vertrauenswürdiger Quelle auch ein unbesichtigtes Gerät auf dem Versandweg nehmen. Was soviel heißt wie: Sollte sich jemand berufen fühlen, mir eine PN mit konkreten Angeboten zu schicken, werde ich diese wohlwollend lesen und beantworten  innocent 

Ansonsten geht's mir um qualifizierte Tipps, was ich beachten sollte, und was es realistisch kosten darf - und wen man ansprechen kann wenn man sich nicht zutraut, alles Nötige selber zu machen (oder berechtigt befürchtet, Dinge eher zu verschlimmbessern...).
Bandmaschinen: Revox A77 Mk IV, Sony TC-377, Akai 1722L, Philips N7300
LDP: Pioneer CLD-D925
Plattendreher: Denon DP-35F, CEC 8033, div. Duals...
Zitieren
#2
(02.04.2024, 20:59)Zweistein schrieb: - Ich besitze jetzt vier unterschiedliche 4-Spur-Maschinen - evtl. wäre eine 2-Spur-Maschine eine Überlegung wert?

Bei der A77 mMn auf jeden Fall. Die Maschine spielt ihre Stärken in der Halbspurversion aus, bei Viertelspur würde ich in Sachen Klang zu anderen Modellen greifen, beispielsweise TEAC A-3300S(X) oder Akai GX-600 D oder GX-630 D. Ich weiß, daß es andere Erfahrungen gibt, aber in meiner Erinnerung klingen die nicht nur generell als Viertelspurer mit 9,5 und 19 cm/s besser, sondern kämpfen bei letzter Geschwindigkeit auch weniger mit dem Spurübersprechen.

Zitat:- Bei den verschiedenen Versionen der A77 blicke ich nicht ganz durch - was spricht für oder gegen Mk I, II, III, IV?

Gegen die neueren Modelle spricht meines Wissens nur, daß sie gebraucht i.d.R. teurer sind als die älteren. Ansonsten wurde die A77 über die Produktionszeit kontinuierlich im Detail verbessert. Ich gehe davon aus, daß die MK IV das ausgereifteste Modell ist. Andererseits ist mir nicht bekannt, daß es ein KO-Kriterium gegen die frühen Modelle gibt, die funktionieren auch. Ich hatte zwei MK III und eine MK IV, Unterschiede im Gebrauch konnte ich nicht feststellen.
Zitieren
#3
Meiner Meinung nach ist es völlig irrelevant welche Version der A77 du nimmst.
Ob nun MK1, 2, 3 oder 4
Technisch nehmen die sich nichts.
Daß sich das Gerücht mit dem angeblich stärkeren Übersprechen so hartnäckig hält, ist erstaunlich.
Laß dich hiervon nicht beeinflussen, es ist wirklich nur ein Gerücht.
Wenn das Gerät korrekt justiert ist, gibt es weder mehr noch weniger Übersprechen als bei anderen Modellen.
Es gibt glaub ich in nahezu jeder Himmelsrichtung Kollegen die bei einer Überholung, bzw. Justage
helfen können.
Für ein nicht nachweislich überholtes Gerät würde ich nicht mehr als 200,- bezahlen.
Mit ein wenig Geduld ist da immer was zu finden.
Bei Inseraten auch dann nachfragen wenn der Preis recht hoch angesetzt ist.
Viele Grüße
Jörg
Zitieren
#4
Danke - der Hinweis zur "Halbspur-Stärke" der A77 hilft mir schonmal etwas bei der Findung. Ich hatte mir ähnliches schon gedacht aufgrund verschiedener Dinge, die ich hier im Forum bereits gelesen hatte, außerdem stellt sich die Sinnfrage, sich noch die x-te 4-Spur-Maschine hinzustellen wenn man ja _eigentlich_ keine umfassende Sammlung aufbauen sondern "nur" die alte Technik nochmal für sich selbst erfahren möchte.

Dass neuere Modelle teurer gehandelt werden als ältere ist ja in anderen Bereichen fast ein Widerspruch in sich (älter = seltener = begehrter = teurer - scheint hier nicht zu greifen?) - aber ich behalte mal im Auge was mir hier so noch geraten wird.

Tatsächlich wird aktuell keine 10km von mir eine 2-Spur MK IV angeboten die angeblich in gutem Zustand und voll einsatzbereit ist. Steht schon ein paar Tage bei Kleinanzeigen, ich zaudere noch etwas... was darf man realistisch dafür anlegen? Kann man das überhaupt pauschalisieren?
Bandmaschinen: Revox A77 Mk IV, Sony TC-377, Akai 1722L, Philips N7300
LDP: Pioneer CLD-D925
Plattendreher: Denon DP-35F, CEC 8033, div. Duals...
Zitieren
#5
Also von einer MK I (MK nix) würde ich abraten, wenn man tatsächlich nur eine A77 haben möchte.
Hier gibt es eine kleine Übersicht über die Unterschiede: http://www.theimann.com/Analog/A77/Versionen.html

Die MK IV (und angeblich auch die späten MK III) haben langlebigere Tonköpfe. Ein früheres Modell mit geringem Kopfspiegel wird aber auch erstmal lange laufen, bis die Köpfe abgenutzt sind.

Ansonsten nimm einfach die Version, die Dir optisch am besten gefällt. Persönlich gefällt mir die III am besten.

Wenn an der 10 km entfernten MK IV noch nichts gemacht wurde (werbewirksam oft als unverbastelt bezeichnet), ist die nicht voll einsatzbereit. Egal, was der Verkäufer sagt.

Gruß
Robert
Zitieren
#6
Ich hab meine A77 MK III vor kurzem verkauft
für 350.—€. Tadelloser, neuwertiger Zustand.
Alle Knallfrösche getauscht, sonst nichts verändert.
Die Tonköpfe waren absolut ohne Einlaufspuren,
vielleicht als Richtwert für ein A77 in Bestzustand.?
Grüße aus dem schönen Schwabenland
Berthold

Alle sagten, das geht nicht!
Da kam einer, der wußte das nicht und hat´s einfach gemacht! Tongue
Zitieren
#7
Moin.

Hier noch ein Vergleichspreis aus den KA: A77 MK II 4-Spur "revidiert, voll funktionsfähig" für 350;-
München stimmt nur bedingt, die wird demnächst aus Österreich (wo sie steht) sogar quer durch Deutschland gefahren Wink
https://www.kleinanzeigen.de/s-anzeige/r...2-172-6443

Ciao Bernd
Zitieren
#8
Noch kurz ein bisschen Senf von mir:
Eine Mk nix (I) würde ich nicht unbedingt favorisieren. Da gibt es etliche Abweichungen in der Technik, die nicht kompatibel zu Mk II - IV sind: Bremsen, Motoren, Netztrafo, fehlender Schlaufenfänger, VU-Meter...

Ansonsten sind die Modelle II bis IV technisch praktisch identisch. Bei den Platinen gibt es gar keine nennenswerten Unterschiede bis auf die Drehzahlregelung, die ab Mk IV anders bestückt wurde. Alles andere ist austauschbar (die Capstanregelung ist auch austauschbar, nur eben abweichend bestückt).

Achten solltest du bei einem Kauf unbedingt auf die Aussteuerungsanzeigen! Die sind immer häufiger defekt. Sei es, dass sich der Kernmagnet von seiner Verklebung gelöst hat oder eine Unterbrechung von Zuleitung oder Drehspule vorliegt. Die Dinger sollten also beide funktionsfähig sein. 
Es gibt neue, nachgefertigte VU-Meter bei Revox, aber da bist du incl. Versand etc. mit rund 170,- € pro Stück dabei!  Sad

Alles andere ist unproblematisch. Köpfe halten sehr lange (man geht bei Revodurköpfen von rd. 8000 Betriebsstunden aus). Neue gibt es, allerdings auch zu einem stolzen Stückpreis in der Größenordnung von 400,- €. Du solltest also schon darauf achten, dass die Einschliffbreite nicht über 3 - 3,5 mm liegt! Die Preise von guten Gebrauchtköpfen ziehen auch immer weiter an.  Undecided

Und zum Schluss ganz nebenbei zum Thema „Gegenspur-Übersprechen bei Viertelspur“. Wenn immer geschrieben wird, dass die japanesischen Geräte dieses Problem kaum haben, dann liegt das daran, dass selbige auf einen deutlich niedrigeren Bandfluss eingemessen werden! Bei 185 oder 250 nWb/m für Vollaussteuerung  ist das natürlich kein Thema. Wenn man eine A77 nur bis auf -3 oder -4 dB aussteuert, hat man da auch kein Übersprechen. 
Aber hier geht es ja um Halbspur...

LG
Holgi
Zitieren
#9
Wenn Du nur Viertelspurgeräte hast, würde ich pers. nicht mit Halbspur anfangen, weil das unweigerlich zu einem Bänderchaos führt.
Obwohl ich selbst kein direkter Freund von 1/4 Spur bin, sind doch die meisten meiner Geräte in diesem "bösen" Format unterwegs.
Da ich von der A77 sowohl eine MKI als auch 2MKIV habe, kann ich sagen, daß die sich in keinerlei Weise irgendwas nehmen.
Wichtig ist bei einer Viertelspur A77 der Zustand der Köpfe, da sieht es nämlich nicht rosig aus. Halbspur bekommt man in der Bucht (zu utopischen Preisen) immer wieder mal, aber Viertelspur hab ich lange schon nicht mehr gesehn, zumindest mit vertretbarem Kopfspiegel.
Eine Anmerkug noch: Da die Bandführung der A77 etwas "spartanisch" ist, machen sich geringste Bandfehler bzw. Verunreinigungen schon in Dropouts bemerkbar, also nur erstklassisches Band verwenden.
Viele Grüße,

Matthias
Zitieren
#10
Danke Euch allen für die Entscheidungshilfen (incl. der Preis-Richtschnüre) - da liegt das Angebot das ich fand gar nicht so weit weg. Ich werde nachfühlen, ob wir über "unverbastelt" oder "sach- und fachgerecht instand gehalten" reden. Jedenfalls sind damit "Opas Erbstücke" die "jahrzehntelang trocken im Schrank gelagert" wurden, eher raus - die Preisvorstellungen der Anbieter sind deutlich über den hier genannten bei eher unabwägbarem Zustand. Da könnte ich lieber gleich ein "günstiges" als defekt angebotenes Gerät nehmen und mir das bzw. den Nötigen suchen, um es wieder hinzukriegen. Eigentlich nicht das, was ich jetzt noch möchte.

"Bänderchaos" mit Halbspur befürchte ich eher nicht, da auf der Halbspur nur Großspulen zu laufen kämen und die 18er Viertelspur-Spulen der "Consumer-Class" vorbehalten bleiben. Da laufen sie gut. Es geht ja auch darum, "beide Varianten" ("Oh, wir haben beide Sorten, wir haben Country _und_ Western..." Wink ) lauffähig zu haben.

Also werd ich mal Fühlung mit dem Anbieter aufnehmen und mir das Teil "live" ansehen. Passendes Testband hab ich, das nehm ich dann ggfs. mit (falls es nicht wieder eine von den Anzeigen war, wo das Gerät aus den Händen gerissen aber die Anzeige rauszunehmen vergessen wurde - soll's geben (hab ich gehört Big Grin )
Bandmaschinen: Revox A77 Mk IV, Sony TC-377, Akai 1722L, Philips N7300
LDP: Pioneer CLD-D925
Plattendreher: Denon DP-35F, CEC 8033, div. Duals...
Zitieren
#11
Ach so - ich weiß ja nicht wie Ihr's normalerweise so haltet - aber bei meiner preislichen "Schmerzgrenze" kalkuliere ich immer so Dinge wie Anfahrtsweg und -zeit mit ein. Ein Gerät, das ich "um die Ecke" besichtigen und testen kann, darf dann logischerweise teurer sein als eins, für das ich erst 1-2 Stunden Fahrzeit (+ ggfs. Spritkosten) einplanen muss wenn noch nicht mal sicher erscheint, dass es auch genommen wird. Über Versandrisiko wollen wir gar nicht erst spekulieren. Insofern habe ich mich bei den bisherigen Käufen auch nur einmal "daneben" gesetzt - bei einem eBay-Kauf mit Versand und ohne vorherige Testmöglichkeit. Man ist ja auch mit fortschreitendem Alter Einsichts- und Lernfähig (hoffe ich doch Wink )
Hab nämlich grad noch eine Mk IV gesichtet die durchaus ins Beuteschema passen würde - aber die Entfernung und der Zustand lt. Fotos reichen nicht, um 100 Euro "günstiger" den Aufwand wert erscheinen zu lassen.
Bandmaschinen: Revox A77 Mk IV, Sony TC-377, Akai 1722L, Philips N7300
LDP: Pioneer CLD-D925
Plattendreher: Denon DP-35F, CEC 8033, div. Duals...
Zitieren
#12
(03.04.2024, 09:41)Zweistein schrieb: "Bänderchaos" mit Halbspur befürchte ich eher nicht, da auf der Halbspur nur Großspulen zu laufen kämen und die 18er Viertelspur-Spulen der "Consumer-Class" vorbehalten bleiben. Da laufen sie gut. Es geht ja auch darum, "beide Varianten" ("Oh, wir haben beide Sorten, wir haben Country _und_ Western..." Wink ) lauffähig zu haben.

Genau, und spätestens, wenns darum geht, neues aufzunehmen gehts los: Oh, Country ist Halbspur und Western wird Viertelspur... oder andersrum...der Titel ist für Viertelspur viel zu gut oder das Album für Halbspur zu schlecht...
Ich sprech aus eigener Erfahrung...
Viele Grüße,

Matthias
Zitieren
#13
Genau, jedes Band seine eigene Maschine. ;-)
Zum Glück konnte ich mich auf drei Systeme beschränken. Aber die Frage, was man aufnimmt, stellt sich dann natürlich zwangsläufig.
Alles redundant oder Sampler auf den langen Bändern, LP's auf den kurzen oder oder oder?
Leider konnte ich zur Eingangsfrage wenig beitragen mit nur einer A77 im Bestand.

Gruß,
Oliver
Zitieren
#14
Bei mir ist Alles was Musik ist und aufgenommen wird 2 Spur- Für ältere, oder Fremdbänder in 1/4 Spur war eine A77 vorgesehen, revidiert von einem Forenmitglied hier,- aber irgendwie ist meine A77 Zeit (nach gefühlten 20Stück) vorbei.- Meine AS 6004 passt optisch nicht zur jetztigen Konfiguration,
darum für 1/4 Spur und für 9,5cm/s Aufnahmen (Hörspiele, Dokus, Podcasts) eine Tandberg TD20A.

ich will damit sagen, man sollte sich von Anfang an festlegen, ob Halb- oder Viertelspur,- spart viel Arbeit und Geld :-)

.
.
" Der erste Schluck aus dem Glas der Wissenschaft macht Sie zu einem Atheisten,
aber Gott erwartet Sie am Boden des Glases. "

(Werner Heisenberg)


Meine Recorder wurden gefertigt in: Regensdorf, Löffingen, Hösbach und Frankfurt

Gruß
Ralf
Zitieren
#15
Ooooch, das ganze läßt sich noch unendlich steigern....

Kleinspuler-Großspuler
NAB Spulen-Dreizackspulen
Offenwickel....

Alles schön untereinander inkompatibel...
Viele Grüße,

Matthias
Zitieren
#16
So - am Freitag schau ich mir die erwähnte A77 Mk IV in der "Nachbarschaft" an - der Anbieter hat noch was interessantes (aber keine Bandmaschine) rumstehen - mal schauen ob man sich einig wird. Hab zwei Halbspur-Spulen im Gepäck zum antesten. Dann ist aber auch gut mit einkaufen zumal ich noch 1-2 Geräte von einem Bekannten im Zulauf habe (die dann allerdings wegen Reparaturbedarf für ganz günstig bis unentgeltlich - ist noch nicht klar, was er da im Detail hat, erfahre ich vmtl. erst in ein paar Wochen - sind aber Kleinspuler und Viertelspur).

Ich sollte mal ausmisten, wenn ich die ganzen Schrottrechner entsorgen würde würd noch einiges an Hi- und Lo-Fi Getöse ins Haus passen Big Grin
Bandmaschinen: Revox A77 Mk IV, Sony TC-377, Akai 1722L, Philips N7300
LDP: Pioneer CLD-D925
Plattendreher: Denon DP-35F, CEC 8033, div. Duals...
Zitieren
#17
Bisher hatte ich folgende 'Überzeugung(en)'.

Für 'aktives Hören': 19 cm/s, halbspur, 26.5 cm.
Dafür habe ich: ASC 6002, Revox A77 Mk4, Revox Mk3 Dolby.
Die Bänder lagere ich jeweils vollständig abgespielt, 'tail out'.

Für 'Gedudel': 9,5 cm/s, viertelspur, 18 cm.
Dafür habe ich: Telefunken M3002L.

Nun habe ich gerade eine A77 Mk3 viertelspur hier.
Knallfrösche, Motorkondensatoren, einige Elkos und Tantals erneuert.
Die Trimmer habe ich vorerst belassen, wie sie sind.

Sie läuft testweise mit 19 cm/s und ich muss sagen: Wozu Halbspur?
Ich kenne die Theorien zu Fremdspannungsabstand, Gegenspur-Übersprechen usw.
Aber ich höre davon nichts.

Vielleicht sollte ich sie schnell verkaufen, um meine 'Überzeugung(en)' nicht zu gefährden...

VG Jürgen
Zitieren
#18
Noch schlimmer ist das ja, wenn wie bei mir die Gerätschaften im Haus und Grundstück verteilt sind...
Man kann nun wirklich nicht an jeder Location eine doppelte Redudanz aufbauen......
Viele Grüße,

Matthias
Zitieren
#19
Für die MK4 drücke ich die Daumen. Wenn Du sie testest, wirst du feststellen, daß die VU Bei der Wiedergabe nix anzeigen. Das muß kein Defekt der Instrumente sein, sie werden nur bei der Aufnahme angesteuert.
Zum Testen kannst Du folgendermaßen verfahren_
-Tape wiedergeben
-Record Level beide auf 0
-Selector auf I-II und II-1
-vorsichtig Record Level aufdrehen

Wenn s dann zuckt, sind die Zeiger ok.

LG
Mike
Zitieren
#20
(03.04.2024, 16:44)dynamike schrieb: Für die MK4 drücke ich die Daumen. Wenn Du sie testest, wirst du feststellen, daß die VU Bei der Wiedergabe nix anzeigen. Das muß kein Defekt der Instrumente sein, sie werden nur bei der Aufnahme angesteuert.
Zum Testen kannst Du folgendermaßen verfahren_
-Tape wiedergeben
-Record Level beide auf 0
-Selector auf I-II und II-1
-vorsichtig Record Level aufdrehen

Wenn s dann zuckt, sind die Zeiger ok.

Danke für die Tipps - der Verkäufer hatte ein Video auf YT gestellt wo das Gerät bei Wiedergabe mit ausschlagenden VUs gezeigt wird - ich werd's ja sehen. Nehme zwei Bänder mit unterschiedlichen Aufnahmegeschwindigkeiten mit um bei beiden die Wiedergabe zu testen - schauen wir mal. Der andere Interessensgegenstand ist auch noch da - ich werde berichten Wink
Bandmaschinen: Revox A77 Mk IV, Sony TC-377, Akai 1722L, Philips N7300
LDP: Pioneer CLD-D925
Plattendreher: Denon DP-35F, CEC 8033, div. Duals...
Zitieren
#21
Hi

Wenn es sich um eine Dolby Maschine handelt, dann schlagen die VU bei Wiedergabe aus, bei nicht Dolby Maschinen sind sie „ruhig“

Lars
Revox B77 MKII / A77 MK III (2&4 Spur), Tandberg 10X / TD20 / TCD 340, Akai GX215, Philips 4419/4515, Uher Report 4000 IC & Monitor, Uher CR 240, Grundig TK 147
Zitieren
#22
Wenn man die Eingangswahlschalter auf I --> II und II --> I stellt und den Aufnahmepegel auf 10 stellt, schlagen die VUs auch bei Wiedergabe aus.
Zitieren
#23
(03.04.2024, 16:44)dynamike schrieb: Für die MK4 drücke ich die Daumen. Wenn Du sie testest, wirst du feststellen, daß die VU Bei der Wiedergabe nix anzeigen. Das muß kein Defekt der Instrumente sein, sie werden nur bei der Aufnahme angesteuert.
Zum Testen kannst Du folgendermaßen verfahren_
-Tape wiedergeben
-Record Level beide auf 0
-Selector auf I-II und II-1
-vorsichtig Record Level aufdrehen

Wenn s dann zuckt, sind die Zeiger ok.

LG
Mike

Wusste ich auch noch nicht ... funktioniert tatsächlich !!  Danke !

Manni
2 Dreher und ca. 38 Tonbandgeräte an drei Anlagen ............  Rolleyes
Zitieren
#24
Und wenn man zusätzlich noch die Aufnahmewahltasten drückt, zeigen die Schätzeisen sogar kanalrichtig an!  Wink

Aber ehrlich gesagt habe ich darin nie einen Nutzen gesehen, denn ob das Band korrekt ausgesteuert ist, kann man daran ja nicht sehen. It's showtime!
Zitieren
#25
Ja ... richtig Holger .... nur Show ... aber schön !!!
2 Dreher und ca. 38 Tonbandgeräte an drei Anlagen ............  Rolleyes
Zitieren
#26
Sodele - wir wurden einig. Ich hab jetzt eine - augenscheinlich wirklich gut behandelte - A77 Mk IV Halbspurmaschine in meinen Zoo aufgenommen. Sieht gut aus, spielte beim Ausprobieren sehr gut, keine kratzenden Potis, alle Funktionen gegeben, alles lt. Vorbesitzer soweit durchgesehen oder bereits in seinem Besitz erneuert dass in nächster Zeit keine Probleme zu erwarten sind. Er hat's nur abgegeben weil er auf B77 upgegradet hat (hatte eine illustre Sammlung an Audio- und Videotechnik da, so dass ich ein gutes Gefühl bei der Sache habe).

Das zweite Objekt der Neugier ("Begierde" will ich nicht sagen) wäre ein Tangential-Plattendreher (Steht Grundig drauf, ist Technics drin) gewesen - aber der konnte mich nicht überzeugen - ich bleib meinen herkömmlichen Drehern treu - man kann sich nicht alles hinstellen bloß weil es mal technisch interessant war Smile (und so'n Spruch von mir)

Bilder und Fragen folgen wenn ich beides habe (das Gerät dürfte von der Bauart hier ausreichend bekannt sein und ich muss erst mal bisschen rumprobieren bis ich Fragen finde).

Der Verkäufer hatte übrigens auch noch ein Akai GX-77 da - das'ja mal ein schickes kleines Teil, aber passt weder in mein Budget noch in mein Beuteschema Smile


Jetzt versuche ich noch, das N7300 zum sauberen Aufnehmen zu erziehen, dann bin ich erst mal glücklich ("erst mal" - neue Begehrlichkeiten wird's immer mal geben)
Bandmaschinen: Revox A77 Mk IV, Sony TC-377, Akai 1722L, Philips N7300
LDP: Pioneer CLD-D925
Plattendreher: Denon DP-35F, CEC 8033, div. Duals...
Zitieren
#27
Ich würde auf jeden Fall einmal ins Gerät reinschauen, ob die notwendigen Dinge wirklich gemacht wurden. Z. B. wird der Rifa auf der Capstan-Steuerung gerne mal vergessen...

Gruß
Robert
Zitieren
#28
Genau! Wenns stinkt und qualmt, isses zu spät!  Confused
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste