Akai einmessen
#1
Hallo zuasammen, vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.
Ich verstehe das Service Manual meiner GX-266D nicht so ganz.
1000hz a 0db auf 7,5er Geschwindigkeit ist ja klar. Wären 0,775V.
Aber was ist mit 1,5k und 15k auf 3,75 -20db flat gemeint?
Könnte man das auch mit einem Multimeter messen und wenn ja, vieviel mV sollten da rauskommen?

Gruß,

Christian

(planlos:-))
Zitieren
#2
Auf welche Text-Passage oder welche Tabelle im Service Manual bezieht sich deine Frage ?

Ob 1000 Hz 0 dB bei 7.5 0,775 V entsprechen, hängt vom Zusammenhang ab...
(Alles ist bekanntlich relativ).

Die wenigsten Multimeter zeigen bei 15 kHz noch korrekt Spannungen an, manche schon bei 1,5 kHz nicht mehr.

MfG Kai
Zitieren
#3
Hallo!
Japanische Geräte möchten im Allgemeinen mit 185nWb eingemessen werden.
Die Einmessanleitungen setzen das einfach vorraus. Drum ist das nicht weiter angegeben.
Denn 1kHz bei 0db - da fehlt die Bezugsgröße auf was sich die 0db beziehen.

db ist eine Angabe die nur im Verhältnis zur Bezugsgröße zu sehen ist.
So ist -10db die hälfte, -20db ein hunderstel (grobe Annäherung, genaue Rechnung ist logarythmisch)

0db = 0,775V bei 1kHz entsprechen 250nWb

Könnte zuviel sein. Manche japanische Geräte packen das. Meistens nicht.

Kuck mal bei Sengpiel:
www.sengpielaudio.com/Rechner-magnetischerFluss.htm

Achja: wie Kai schon schrieb. Multimeter sind (wegen zu geringen Eingangswiderstand?) nicht fürs einmessen geeignet!
Ein Millivoltmeter soll es schon sein um einigermaßen glaubwürdige Ergebnisse zu bekommen.
Ein PC mit geeigneter Soundkarte und entsprechenden Programm geht auch.
Beides braucht Einarbeitung.

Hoffe, mich mit meinem kleinen Grundwissen nicht total in die Nesseln gesetzt zu haben.

Gruß
Oliver
Mist! Angry Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. Confused

Das Avatar-Maschinchen war mein erstes Bandlaufwerk -  Philips N2213
Zitieren
#4
(14.06.2022, 21:46)ozimmer schrieb: Achja: wie Kai schon schrieb. Multimeter sind (wegen zu geringen Eingangswiderstand?) nicht fürs einmessen geeignet!

Nein, der Eingangs-Widerstand ist mehr als groß genug.
Es ist einfach der Frequenzgang.
Vermutlich liegt es daran, daß die Zielgruppe der Anwendung von Multimetern mehr die Elektriker als als Audio-Techniker sind.
Zu den Aufgaben von Elektrikern gehört es, mal die Spannung von Versorgungs-Netzen zu überprüfen mit Frequenzen zwischen etwa 50 und 400 Hz.
In dem Bereich zeigen die Instrumente mit geringem Fehler an.
Niemand hat sich darum bemüht, daß das auch noch bis 20 kHz geht.

MfG Kai
Zitieren
#5
10dB = 3,16
20dB = 10

db ist ein logarithmisches Verhältnis,  dB=20xlog U1/U2
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun, Akai und TEAC Geräte Big Grin
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung
Zitieren
#6
Wenn man mit dem Leistungspegel rechnet würde es passen, LP = 10 x log (P1/P2) oder LP (dBm) = 10 x log (P/1mW). Allerdings wird in vielen Serviceanleitungen "dBm" falsch anstelle von "dBu" benutzt.

Gruß Ulrich
Zitieren
#7
hab in kleinanzeigen für den kleinen Taler ein ozi bekommen.
War ohne Tastköpfe, sind bestellt. Dann klappt s vielleicht auch mit dem Einstellen.
Danke schonmal :-)


LG,

Chris
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste