Tonbänder von Dual
#1
hallo,

da ich gerne auf den alten Tonbandgeräten die Originalspulen liegen habe ( ich finde schon, dass sie das "Gesicht" des Tonbandgerätes beeinflussen ) Hab eich mich für das Dual TG29 mal auf die Suche nach den originalen Spulen gemacht - es sind ganz normale transparente ungetönte 18cm BASF Spulen in siebziger Jahre Optik, auf denen Dual Labels kleben.

In Original sind die wohl wirklich selten, mittlerweile habe ich aber ein Foto von der Spule und silbernes Laserdruck Papier zuhause. Was mich aber trotzdem interessieren würde, ist, ob es Tonbänder mit Dual-Labelung zu kaufen gegeben hat, und wenn ja, ob jemand en Foto von der Verkaufsverpackung hat. Im Zubehörkatalog von Dual sind nur die Leerspulen gelistet, diese aber ulkigerweise in 18cm und 13cm.

danke und Gruß

Frank Nerstheimer
Zitieren
#2
Hallo Frank,

in den Dual-Katalogen von Anfang der 1970er, als TG 28 und 29 im Programm waren, sind unter dem Tonbandzubehör keine Bänder aufgeführt. Du kannst dich ja selbst im Hifi-Archiv davon überzeugen. Ich habe auch noch nie mit Dual gelabelte Bänder zu Gesicht bekommen.  Undecided

LG
Holgi
Zitieren
#3
Hi Frank,
ich kann Holgi nur beipflichten. Dual scheint darin kein Geschäftsmodell gesehen zu haben. Mich wundert, dass es bei Mikrofonen anders aussah und ich kann mir nicht vorstellen, dass nennenswerte Stückzahlen über den Tresen gingen.
Liebe Grüße
Thomas
Zitieren
#4
(18.07.2021, 22:04)Darwin schrieb: Dual scheint darin kein Geschäftsmodell gesehen zu haben.

Zumal Dual bei Tonbandgeräten ja nur eine kleine Nummer war. Das mit den eigenen Bändern kennt man ja eher von den größeren Geräteherstellern wie Grundig, Philips, Akai und so weiter.
Zitieren
#5
Zu der Zeit war es üblich, dass Hersteller und Händler das "volle Sortiment" angeboten haben, also auch Mikrofone, Bänder und Kabel für Tonbandgeräte. Der Kunde sollte alles aus "einer Hand" bekommen. Heute wird nur noch die Ware angeboten, die guten Umsatz macht, alles andere fliegt aus dem Sortiment. Die Kaufleute können ja so schön vorrechnen, was eine Ware an Lagerkosten verursacht, wenn sie selten verkauft wird. Beim Sony Service mussten deshalb im Ersatzteillager nach der Inventur alle Ersatzteile entsorgt werden, von denen im abgelaufenen Jahr nicht 1 Stück verkauft wurde. Das ist die heutige Realität.

MfG, Tobias
Strom kann erst dann fliessen, wenn Spannung anliegt.
Zitieren
#6
Bis die dann mal gebraucht werden sind die Teile weg... Undecided
Zitieren
#7
zu dem Thema Vollsortiment habe ich kürzlich einen Thread im Dual Board gepostet:



https://www.dual-board.de/index.php?thre...5-mb-1003/



Man muss aber der Fairness halber auch sagen, dass man die Kunden diese Vielfalt wirklich teuer bezahlen lassen hat. Ich habe die Preislisten von Dual aus den frühen siebzigern hier liegen, so eine Anlage hier



   


lag mit allem Zubehör jenseits von 5000 DM, zu einer Zeit, wo man für 7000 DM einen VW-Käfer oder einen Renault 4 bekommen und als Ingenieur keine 2000 DM netto verdient hat. Auch in der Japan-Ära in den achtzigern war Unterhaltungselektronik noch eine echte Anschaffung, erst mit dem Erscheinen der Chinesen in den neunzigern hat sich Elektronik preislich zur Wegwerfware entwickelt, bei den heutigen Preisen bin ich ehrlich gesagt eher erstaunt, dass das überhaupt geht, als dass ich mich darüber wundere, dass nicht mehr jeder Anbieter ein Vollsortiment hat.

Mir ging es aber nur grundsätzlich darum, OB Dual Tonbänder unter eigenem Label VERKAUFT hat. Dass die Bänder auf den Prospektgeräten von BASF stammen müssen, daraus wird ja nicht mal ein Geheimnis gemacht, und selbst der Tonbandriese Grundig hat ja seine Bänder nicht selber hergestellt, und Spulen im eigenen Grundig Design kamen auch erst in den späten sechzigern auf. Was mich halt wundert, ist, dass Dual einerseits neben den 18cm-Exemplaren auch 13cm Leerspulen mit Dual Logo im Zubehör Sortiment hatte, die ja bei keinem Dual Tonbandgerät Sinn machen, und andererseits keine BASF Bänder mit Dual Etikett.

Was ich auch merkwürdig finde - Dual war bei den Tonbandgeräten eine kleine Nummer, auch das TG29 gilt allgemein als Flop. Woher kommen dann die ganzen Überlebenden, die heute überall angeboten werden ? Wenn man sich mal das Angebot in der großen und kleinen Bucht ansieht, wird da das TG29 manchmal häufiger angeboten als manches Volumenmodell von Grundig aus der Zeit. Waren die Geräte qualitativ so gut, oder haben doch mehr Leute damals zugegriffen, als allgemein behauptet wird ? Ich persönlich finde, dass das TG29 wie auch das nachfolgende Cassettendeck C901 sehr gut ins Dual Gesamtkonzept passt - unauffällig, aber langlebig und ohne echte Schwächen. Aber scheinbar haben es Geräte bei den Sammlern immer schwer, die den Pelz nach innen tragen.

Gruß Frank

Edit: Ach ja, der Dual Kopfhörer DK710, der auf der linken Box zu sehen ist, ist auch "Made in Germany", obwohl es diese Art Kopfhörer in den frühen siebzigern aus Asien zu einem Drittel des Preises gegeben hat, ohne dass die in irgendeiner Form schlechter gewesen wären. Dual hat auch noch alle Schrauben und Muttern selber hergestellt, aus heutiger Sicht unvorstellbar.
Zitieren
#8
(20.07.2021, 10:38)nick_riviera schrieb: Wenn man sich mal das Angebot in der großen und kleinen Bucht ansieht, wird da das TG29 manchmal häufiger angeboten als manches Volumenmodell von Grundig aus der Zeit.

Ernsthaft? Ich hab' so ein Ding, glaube ich, noch nie in Natura gesehen, nur einmal ein TG 28.
Zitieren
#9
Also im Moment kann man drei TG29 kaufen, das günstigste steht gerade bei 37 Euro mit 0 Geboten.

Ich hatte selbst davon eins, inzwischen aber wieder verkauft. Ist ein simples Gerät, aber doch recht solide. Von Grundig kenne ich nur das TK146 von innen, da würde ich das Dual vorziehen. Ich würde sagen, das Gerät wird unterschätzt (ähnlich wie die Dual-Plattenspieler, die oft nicht als ernte Konkurrenz für teurere Geräte anderer Hersteller angesehen werden). Ein Kleinspuler mit Hinterbandkontrolle, der sich klanglich vor der Konkurrenz nicht verstecken braucht.

Gruß
Robert
Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - PR99 MK I (Vollspur) - G36 MK III HS (2-Spur) - Modell (A)36 - Uher Report 4100 V - Tandberg 10X (4-Spur)
Zitieren
#10
Ich habe zwei TG28 gehabt und zwei TG29, eines davon habe ich behalten. Das einzige, was bei den Dingern nicht hält, ist die Beschriftung. Der Rest ist für die Ewigkeit gemacht. Ich glaub, dass die Käufer einer TG komplette Anlagen von Dual gekauft haben und entsprechend gut mit den teuren Geräten umgegangen sind. Andererseits: der Preis der TGs war schon konkurrenzfähig.

Zurück zur Ausgangsfrage: ich habe noch nie von der Existenz Dual-gelabelter Bänder etwas gehört oder gesehen. Norbert Kotschenreuther, der die Dual-Bücher geschrieben hat, könnte mehr wissen. Den kann man über das Dual-Board mal direkt kontaktieren (noko).
Liebe Grüße
Thomas
Zitieren
#11
(20.07.2021, 10:38)nick_riviera schrieb: Was mich halt wundert, ist, dass Dual einerseits neben den 18cm-Exemplaren auch 13cm Leerspulen mit Dual Logo im Zubehör Sortiment hatte, 

Die dürften dann aber noch deutlich seltener als die 18er-Spulen sein. Im Gegensatz zu denen habe ich noch keine Dual 13-Spule in freier Wildbahn gesehen.

Grüße
Ralf
Zitieren
#12
die Spulen sind vielleicht selten, aber auch kein besonderes Erlebnis. Es gibt wohl zwei Etiketten, eins in weiß mit einem Dual Logo und eins in silber mit drei Dual Logos, der Rest ist BASF Standard siebziger Jahre. Die BASF Spulen mit den eckigen Löchern passen sehr gut zum TG29, auch oder grade mit BASF Etikett.

Dass das TG29 total unterbewertet ist, kann ich nur unterschreiben.

Gruß Frank
Zitieren
#13
hat dual das selbst gebaut?
da hatte ich nie eines.
Zitieren
#14
...Blödsinn gepostet Confused 
Wer lesen kann...
Sorry
Zitieren
#15
(20.07.2021, 23:56)pedi schrieb: hat dual das selbst gebaut?
da hatte ich nie eines.

die wurden von Schaub Lorenz gebaut, Dual war aber an der Entwicklung beteiligt.

Gruß Frank
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste