Zusammenhang Seriennummer - Produktionszahl
#1
Weiss jemand, wie die einzelnen Hersteller bei der Vergabe von Seriennummern vorgegangen sind? Hat man irgendwann mit der Nr. 1 begonnen und dann fortlaufend durchnumeriert?

Hintergrund der Frage: Ich habe ein Tfk KL65 von 1957 mit einer Seriennummer um die 500.000. Ist eine halbe Million produzierter Geräte zu diesem Zeitpunkt realistisch?

Gruss
TSF
Zitieren
#2
Hallo TSF,
nach meinem Wissen laufen wir bei der Interpretation einer Zuordnung auf sehr dünnem Eis, bei ALLEN Herstellern. Denn ALLE Hersteller (in der Unterhaltung-Elektronik-Branche) wollen den Mitbewerber/Konkurrenten keine Auskunft über Stückzahlen geben. Das führt gerade bei den kleinen Herstellern zu gewollten Übertreibungen, indem man bei zehntausendeins anfängt und bei 14.850 aufhört; was ganz einfach heisst, es sind weniger als fünftausend Geräte in einer fortlaufenden Serie gefertigt worden. Bei den GROSSEN, zu denen auch bei Tonbandgeräten Grundig und Telefunken gehörten, kann man nur über den Vergleich vieler Sammler, deren Gerätenummern und der zeitlichen Zuordnung (über die Codierung der Bauteile, Woche und Jahr wie 4863 heissen kann, im Dezember 1963 hergestellt, bei Kondensatoren) sich einen Überblick verschaffen. Bei dem Modell KL65 halte ich die Summe von einer halben Million für nicht unmöglich. Ich werde in den kommenden Tagen mein KL65 aufschrauben, die Seriennummer hier veröffentlichen und eine Zeitbestimmung über die Kondensatoren vornehmen. Bei Alard Rose (der holländische Grundigsammler) findest Du eine Übersicht von Seriennummern zusammen mit Gerätetypen der Grundig Tonbandgeräte. In amerikanischen Sammlerkreisen sind alle Sansui-Geräte fast lückenlos zuzuordnen. Schau Dir meine Postings zu Sansui und die Links dazu an.

MFG
H A N N S -D.
Zitieren
#3
Seriennummern müssen auch nicht fortlaufend sein.
Zitieren
#4
Interessant wäre für mich eine Seriennummern-Baujahr-Zuordnung bei TEAC. Meine A-2300SX hat eine Seriennummer von knapp 300.000 (299.xxx). Ich habe sonst noch nie ein Gerät dieses Modells gesehen, dessen Seriennummer auch nur entfernt in die Nähe kommt (die nächstkleinere lag bei 134.xxx).
Zitieren
#5
Hallo Timo und alle TEAC-Liebhaber,

hier ein Bild meiner 2300-SX mit der Serien-Nummer 305641 bei der ich noch keine zeitliche Zuordnung vornehmen kann (kommt in Kürze).

MFG
H A N N S -D.

[Bild: NUMBER_2300HDP.jpg]
Zitieren
#6
Zitat:hanns-d.pizonka postete
... Ich werde in den kommenden Tagen mein KL65 aufschrauben, die Seriennummer hier veröffentlichen und eine Zeitbestimmung über die Kondensatoren vornehmen...
Schon mal vielen Dank für die Mühe, die Du Dir machen willst. Ich werde dann in den nächsten Tagen auch meines nochmal öffnen und genau nachschauen.

Gruss
TSF
Zitieren
#7
Zitat:hanns-d.pizonka postete
hier ein Bild meiner 2300-SX mit der Serien-Nummer 305641
Schade, ich dachte, ich hätte eines der letzten Modelle. :-)

Bietet einer noch mehr?
Zitieren
#8
Zu diesem Fragenkomplex zwei ergänzende Informationen aus einer immerhin 119 Seiten starken Presseinformation von AEG, 1983 (100 Jahre AEG):

05.08.1969 Telefunken liefert als zweimillionstes Tonbandgerät ein Magnetophon 204 TS aus

30.06.1975 Mit Monatsende wird die Fertigung von Spulentonbandgeräten bei Telefunken (Fabrikation Schwedenstraße, Berlin) eingestellt.

F.E.
Zitieren
#9
Aktion Serien-Nummern:

@timo
welche Gerätenummer hat Deine A-2300SX? ("knapp 300.000" ist auch daneben und leider wenig brauchbar)
@TSF
eine KL65 von 1957 mit Nummer (wo? Bild?) "um 500.000" hilft nicht besonders.

Bei meiner KL65 (vermutlich 1959 aber nicht sicher) fehlen leider die Knöpfe, die Tonkopfabdeckung, der Schiebeschalter/umspulen, das Typenschild, das Firmenemblen, Riemen platt, eigentlich vom Gesamtzustand her ein Fall für die Entsorgung.

Die auf dem Blechchassis neben dem Andruckmagnet/Netztransformator eingestanzte Nummer 515640 kann eine Teilenummer sein. Das auf der Rückseite neben/zwischen und Rundfunk und Fernbedienung angebrachte Papier mit handgemalter ? Geräte-Nummer ist nicht mehr erkennbar (gleichgültig bei welcher Beleuchtung, abgegriffen,verwischt).

MFG
H A N N S -D.

[Bild: KL65ALL1.jpg]
Zitieren
#10
@ hanns-d.
Es geht schon um die Nummer auf dem Chassis neben dem Netztrafo.
Das dürfte die Seriennummer sein. Auch alle anderen Modelle mit diesem Chassis, die M70, 72, 75, 76, 77, und auch die M104/105/106, haben hier eine Nummer eingeschlagen.

Auf diesem Zettel auf der Rückseite, der bei Deinem Gerät kaum noch lesbar ist, steht bei meinem keine Nummer und auch anderswo gibt's keine.

Hinweise auf ein Baujahr bieten der Netzelko und der Motorkondensator sowie der gelbe Elko links auf Deinem Bild beim Andruckmagneten.

Die 500.000 habe ich aus dem Gedächtnis genannt. Wie bereits gesagt, werde ich demnächst nochmal genau nach Datumshinweisen und Nummer schauen.
Ebenfalls aus dem Gedächtnis und hier schonmal vorab zur groben Orientierung (genaueres später):
M76 von 1960: 600.000
M85 von 1963: 800.000

Gruss
TSF
Zitieren
#11
Über Weihnachten hatte ich Gelegenheit, einige AEG/Telefunken-Magnetophone zu öffnen und nach der Seriennummer und Hinweisen auf das Baujahr zu suchen.

Datumsaufdrucke fanden sich vor allem auf Motorkondensator, Netzelko und diversen Folienkondensatoren, bei Geräten ab 1963/64 auch auf der Rückseite der Lautsprechermembran.

Folgend der Typ, das jeweils älteste und jüngste Datum (sofern mehrere gefunden wurden) sowie die Seriennummer, auf Tausender gerundet:
KL25 12/53 25.000
KL65 6/57 – 8/57 525.000
76 T 10/59 – 11/59 616.000
76 K 4/59 – 2/60 633.000
85 4/63 877.000
75 K-15 7/63 – 8/63 992.000
70 11/63 – 1/64 1.520.000
105 4/64 – 6/64 2.107.000

Ich habe die Daten mal graphisch aufgetragen, wobei stets das jüngste Datum verwendet wurde. Als roter Punkt ist die Auslieferung des 2.000.000. Geräts vermerkt, wie von Friedrich Engel mitgeteilt.

[Bild: TB02.jpg]

Zwischen 1954 und 1957 gibt es einen seltsamen Sprung. Leider fehlen mir Geräte aus dieser Zeit, um die Lücke zu füllen. Von 1957 bis Ende 1963 könnten die Seriennummern tatsächlich modellunabhängig und fortlaufend vergeben worden sein. Ab 1964 ist kein Zusammenhang mehr mit der Gesamtproduktionszahl zu erkennen.

Ich bin mir der Unzulänglichkeit der Methode natürlich bewußt. Die Bauteile wurden nicht unbedingt alle „just in time“ angeliefert. Das tatsächliche Herstellungsdatum des Geräts lag also noch ein Stück nach dem des jüngsten Bauteils (aber um wie viel?). Andererseits streuen die Angaben auf den Bauteilen (obwohl von verschiedenen Herstellern!) oft erstaunlich wenig.

@hanns-d. pizonka: danach müßte Dein KL 65 mit einer Seriennummer von 515.000 eher aus der ersten Jahreshälfte 1957 stammen.

Gruß
TSF

Edit 8. 1. 2012: Graphik aktualisiert.
Zitieren
#12
Was an anderer Stelle gerade für einige Uher-Modelle läuft, haben wir hier schon mal für einige Telefunken-Typen versucht.

Aus diesem Anlaß hole ich es mal wieder aus der Versenkung.

Vielleicht existieren im Forum ja noch einige Exemplare der erwähnten Typen (auch die der 90er-Reihe wären interessant) und deren Besitzer haben Zeit und Lust, ein wenig archäologisch tätig zu werden.

Wenn noch ein paar Daten zusammenkommen, kann ich obige Graphik aktualisieren.

Es fehlt vor allem noch an Daten der Typen KL 15, 25 und 35.

Gruß
TSF
Zitieren
#13
Hallo,

hier noch die Seriennummer einer KL 65:
558595, gebaut am 1. April 1958 (laut Stempel an Gehäusedeckel innen)

Gruß
Jürgen
Zitieren
#14
Ich kann ebenfalls noch eine Serien-Nummer eines
Telefunken KL 65 KX beisteuern:

544 215

[Bild: KL65KX-SN544215.jpg]

Ein Baujahr des Gerätes in "Stempelform" o. ä. konnte ich bislang im Innern leider nicht finden.

Gruß Bernd

Zitieren
#15
@ passenger und besoe :

Vielen Dank Euch beiden für Eure Mühe!

Ich habe das Gerät vom April 1958 in die Graphik aufgenommen. Der neue Punkt paßt sehr gut zu den übrigen.

Die aktualisierte Version der Graphik steht jetzt oben in #010. Ich habe sie auch etwas größer gemacht.

@ besoe

Nach den bisherigen Daten sollte Deines vom Jahresbeginn 1958 stammen.

Gruß
TSF
Zitieren
#16
Aha, ich hatte das Teil Baujahr 1956/57 geschätzt, also knapp daneben.

Hier eine Draufsicht:

http://forum.magnetofon.de/index.php?act...3368;image

Gruß Bernd

Zitieren
#17
Unlängst konnte ich einen Blick in ein Tfk Magnetophon 77 werfen, also in die Stereo-Variante der 70er-Reihe. Datumsangaben auf Bauteilen stammten aus dem Zeitraum 9/59 bis 12/59. Auf Grund der Daten aus #11 hätte ich eine Seriennummer um die 600.000 erwartet. Tatsächlich lautete die SN 303.647. Damit hat sich meine Annahme der fortlaufenden Numerierung als falsch erwiesen.

Aber auch aus anderer Richtung habe ich inzwischen dazugelernt. In den «Zeitschichten» steht zu lesen, daß die ersten Heimtobandgeräte der AEG, z. B. KL15, KL25, KL35, in Hamburg, ab 1955 in Wedel gefertigt wurden. Eine neue Modellreihe sollte ab 1956 bei Telefunken in Berlin produziert werden, beginnend mit dem KL65, während gleichzeitig in Wedel die Herstellung von KL35, M23, M24 weiterlaufen sollte.

Es erscheint plausibel, daß die Vergabe von SN in Berlin unabhängig von der in Wedel erfolgte und daß man in Berlin mit Anlauf der KL65-Produktion z. B. bei 500.001 begann. Dies würde den auffälligen Sprung in den SN erklären von dem in #11 die Rede ist (KL25 von 1953/54 SN 25.000, KL65 von 1957 SN 525.000). Inwieweit die nach dem KL65 gestarteten Modelle M75 und M76 in Berlin bei dieser Zählung mitberücksichtigt wurden, ist aus den bisher bekannten Daten nicht erkennbar. Dazu wäre es interessant, in ein sehr frühes M75 schauen zu können.
Denkbar erscheint auch eine separate Zählung für das M76, z. B. beginnend bei 600.001.

Offenkundig ist jedoch, daß man für das M77 eine eigene Zählung eingeführt hat, die bei 300.001 gestartet sein könnte.

Gruß
TSF
Zitieren
#18
...zumal meine beiden M77 auch 3er Nummern haben:
M77 Koffer 303005

M77 Tischgerät 307364
Meine anderen müsste ich erst nachsehen.
Gruß
Stefan
Zitieren
#19
Allmählich werde ich neugierig wie die Nummerierung bei ganz anderen Modellen aussieht... und das bringt mich dazu, bei Gelegenheit mein M302 genauer unter die Lupe zu nehmen!
Zitieren
#20
Hallo Stefan,
danke für die Mitteilung.

Hallo Ragnar,
wenn das für Dich von Interesse ist, schaue ich bei nächster Gelegenheit auch mal in meine beiden 300er.

Gruß
TSF
Zitieren
#21
TSF,'index.php?page=Thread&postID=226244#post226244 schrieb:wenn das für Dich von Interesse ist, schaue ich bei nächster Gelegenheit auch mal in meine beiden 300er.
Gerne, eilt aber nicht! Das Wochenende über bin ich auswärts, also komme ich vermutlich frühestens nächste Woche dazu. Jedenfalls zu allem was über einen äußerlichen Blick hinausgeht.
Zitieren
#22
Keine Ahnung, weshalb ich vor Jahren die SN nur gerundet angegeben habe, hier folgt jetzt jedenfalls alles, was ich bisher zu AEG/Telefunken in Erfahrung gebracht habe, diesmal ungerundet.

Um Verwirrung zu vermeiden: mit Seriennummer meine ich immer die Zahl, die ins Chassis eingeschlagen ist. Einige Röhrenkoffer haben auf der Rückseite des Koffers im Bereich der Anschlußbuchsen eine aufgestempelte Nummer, die von der Chassisnummer abweichen kann. Diese gestempelte Nummer ist nicht gemeint.

Die Reihenfolge der Angaben:
Seriennummer … Modellbezeichnung … Datumsangaben auf Bauteilen (älteste – jüngste) wo bekannt.

25670 … KL25 … 12/53

303005 … M77K
303647 … M77T … 9/59 – 12/59
307364 … M77K

515640 … KL65
525425 … KL65 … 6/57 – 8/57
541125 … KL65 … 5/57 – 8/57
544215 … KL65
558595 … KL65 … 4/58

616270 … M76T … 10/59 – 11/59
633035 … M76K … 4/59 – 2/60

876588 … M85 … 4/63

991557 … M75 … 7/63 – 8/63

1520446 … M70 … 11/63 – 1/64

2107342 … M105 … 4/64 – 6/64
2108966 … M105


Soweit die Röhrenkoffer.
Dann habe ich noch in ein paar Transistorgeräte geschaut:

0045901 … M300 … 5/62 – 6/63*
0015155 … M302TS … 1/69**
55908486 … M203TS … 9/68***

* auf der Unterseite des Geräts nahe Lautstärke-Poti eingeschlagen

** auf der Oberseite des Geräts auf Motorhalterung eingeschlagen

*** auf Unterseite aufgestempelt, durchs Kabelfach sichtbar


Gruß
TSF
Zitieren
#23
Ergänzte - und im Fall des M300 korrigierte - Liste.

Um Verwirrung zu vermeiden: mit Seriennummer meine ich immer die Zahl, die ins Chassis eingeschlagen ist. Einige Röhrenkoffer haben auf der Rückseite des Koffers im Bereich der Anschlußbuchsen eine aufgestempelte Nummer, die von der Chassisnummer abweichen kann. Diese gestempelte Nummer ist nicht gemeint.

Die Reihenfolge der Angaben:
Seriennummer … Modellbezeichnung … Datumsangaben auf Bauteilen (älteste – jüngste) wo bekannt.

25670 … KL25 … 12/53

303005 … M77K
303647 … M77T … 9/59 – 12/59
307364 … M77K

515640 … KL65
525425 … KL65 … 6/57 – 8/57
533435 … KL65 … 10/56
541125 … KL65 … 5/57 – 8/57
544215 … KL65
558595 … KL65 … 4/58

616270 … M76T … 10/59 – 11/59
633035 … M76K … 4/59 – 2/60

876588 … M85 … 4/63

991557 … M75 … 7/63 – 8/63

1520446 … M70 … 11/63 – 1/64

2107342 … M105 … 4/64 – 6/64
2108966 … M105


Soweit die Röhrenkoffer.
Dann habe ich noch in ein paar Transistorgeräte geschaut:

0045901 … M300 … 2/66 – 3/66*
0051792 … M300 … 2/66 – 6/66*
0015155 … M302TS … 1/69**
55908486 … M203TS … 9/68***

* auf der Unterseite des Geräts nahe Lautstärke-Poti eingeschlagen

** auf der Oberseite des Geräts auf Motorhalterung eingeschlagen

*** auf Unterseite aufgestempelt, durchs Kabelfach sichtbar


Gruß
TSF
Zitieren
#24
@TSF
Weitere Zahlen habe ich nicht gefunden.
M300TS, der 'jüngste' Elko ist von 3/69.
VG Jürgen


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste