Oszilloskop-Problem, ich könnt k....
#1
hallo,

gestern habe ich mein kaum benutztes Handheld Oszilloskop UNI-T 1050DL rausgeholt, um einen alten Funktionsgenerator zu prüfen. Akku geladen, eingeschaltet, das UNI-T Logo erschien im Display, ging kurz später weg - und kam dann wieder und blieb. Das Teil fährt nicht mehr hoch.

Informationen gibt es zu dem Teil nur wenige, also eine Mail an den Verkäufer geschickt, die Firma Reichelt. Von der bekam ich dann die Antwort, dass die Garantie schon abgelaufen wäre ( ach was ), und dass sie mir nicht weiterhelfen können. Man empfahl mir, für fast 40 Euro einen Ersatzakku zu bestellen, zum vollen Preis plus Versand. Das habe ich als letzten Versuch gemacht, ich glaube aber nicht, dass es daran liegt.

Wenn das Gerät so ein 150 Euro Handheld von Alibaba wäre, würde ich nichts sagen, aber das liegt in einer Preisklasse, wo man schon Einsteigergeräte von Hameg bekommt - ich fühle mich total verschaukelt. Selbstredend gibt es auch keinen Schaltplan oder ein Service Manual zur Selbsthilfe.

Ich habe mir jetzt erstmal ein 150 Euro Portable von Hantek bestellt, weil ich jetzt öfter ein mobiles Oszilloskop brauche, es wrde mich aber trotzdem mal interessieren, ob Ihr jemanden kennt, der sich um den Support von Asien Messgeräten kümmert. Ach ja, an UNI-T in China habe ich auch geschrieben, die haben immerhin ein Support Portal - vielleicht meldet sich da ja jemand. Ist alles zum K..... . Angry 

Gruß Frank
Zitieren
#2
DEIN Anspruchsdenken ist zu groß. 
Das sind Wegwerfartikel.
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun, Akai und TEAC Geräte Big Grin
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung
Zitieren
#3
Und damit ein Verstoss gegen die RICHTLINIE 2009/125/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES.
Das hat nichts mit Anspruchsdenken zu tun. Pacta sunt servanda!
Zitieren
#4
(26.07.2022, 17:56)ManiBo schrieb: DEIN Anspruchsdenken ist zu groß. 
Das sind Wegwerfartikel.

bei solchen Statements frage ich mich immer, wieso jemand sowas schreibt.

Die Verbraucherberatung, die ich heute angerufen habe, sieht übrigens auch einen Verstoß gegen die zitierte EU-Richtlinie, und ich habe in 14 Tagen einen Termin. Vor einigen Jahren hatte ich mal einen Fall mit einem vier Jahre alten Miele Trockner, den der Miele Kundendienst wegen eines klebenden Lastrelais zum Totalschaden erklären wollte, da bin ich auch am Ende zum Rechtsanwalt gegangen und habe ein Riesen Fass aufgemacht mit dem Erfolg, dass ich nichts bezahlen musste, und der Trockner immer noch trocknet. Ich denke, die Leute lassen sich viel zu viel gefallen, und jeder Lieferant stellt sich erstmal blöd, wenn er Mühe hat, die nichts einbringt.

Wenn ich für 79 Euro ein Handheld Oszilloskop bei Alibaba kaufe, sehe ich das auch als Wegwerfartikel. Meins kostet aber 500 Euro, und liegt damit schon in einer Preisklasse, wo man auch in der Hameg Einstiegsklasse fündig werden kann - die werden zwar auch in Asien gefertigt, aber zu Rohde und Schwarz kümmert sich um Qualitätssicherung und Support. Ich finde, das Mindeste, was man von einer Firma wie Reichelt erwarten kann, ist, dass sie nur Geräte ins Sortiment nehmen, bei denen das Thema Service geklärt ist. Was für jeden 30 Euro Akkuschrauber von Lidl funktioniert, das müsste meiner Meinung nach auch für ein 500 Euro Taschenoszilloskop von Reichelt gehen, oder nicht ?

Für die Zukunft weiß ich aber, dass ich nur noch entweder ganz billig kaufe, oder mir eine Marke raussuche, die wenigstens ein Service Center in Europa hat und Schaltpläne rausrückt. Für mein Hameg Röhren-Speicheroszi aus den späten achtziger Jahren habe ich neulich noch direkt vom Hersteller für kleines Geld eine Hochspannungskaskade bekommen, und Schaltpläne/Anleitungen gibt es zum Download.

Gruß Frank
Zitieren
#5
Update - ich habe mich vorgestern abend noch mit der Firma Uni-T in Verbindung gesetzt, und heute eine nette Antwort bekommen, mit Nennung eines Service Centers in Europa und Ansprechpartner. Auch zum Fehler haben sie sich geäußert, wahrscheinlich muss das Mainboard getauscht werden.

Reichelt hatte mir geschrieben, dass sie "wirklich alles" versucht haben, mir zu helfen. Was soll das gewesen sein, wenn ich als Privatmann nur eine Mail schreiben musste, um eine Antwort zu bekommen ? Ich war immer treuer Kunde bei denen, aber das nehme ich persönlich. Hat jemand eine Empfehlung für eine Alternative ?

Das Hantek für 150 Euro ist übrigens richtig süß - es ist kleiner, mehr wie ein DMM, passt also besser in den Werkzugkoffer. Vom Funktionsumfang des Oszilloskops ist es kaum schlechter, die Bedienung ist leichter, und es hat einen integrierten Funktionsgenerator, der sich zwar etwas schlecht bedienen lässt, weil man immer zwischen Oszilloskop und Generator switchen muss, wenn man was ändern will. Aber wenn man unterwegs ist und nichts anderes dabei hat, kann man damit leben, und für nichts anderes ist das Ding ja gut.

Gruß Frank
Zitieren
#6
Das kleine Hantek (2D42) habe ich auch. Ich habe die Akkus durch welche mit höherer Kapazität ersetzt (3400 mAh) und benutze es inzwischen öfter als mein großes Oszi. Ich habe schon bei mehreren Bandmaschinen damit mittels X/Y-Betrieb die Köpfe justiert.

Was ich allerdings bemängele ist, dass die Einstellungen, z.B. für Helligkeit etc., beim Ausschalten wieder futsch sind und nicht gespeichert werden. Das ließe sich sicher mit einem Firmware-Update ändern, aber da kommt vom Hersteller leider nichts...

Gruß
Holgi
Zitieren
#7
Ich meine mal bei Youtube Videos über Hantek USB-Oszilloscope gesehen zu haben, auch Vergleiche mit ähnlichen Produkten von Picoscope.
Die Hantek-Produkte hatten niedrigere Preise und (wenn man den Testern glauben darf) bessere oder nützlichere Features.
Einsatz-Gebiet auf die die Branche zunehmend abzielt, ist der Automobil/Automotive-Service.

MfG Kai
Zitieren
#8
(29.07.2022, 09:14)hannoholgi schrieb: Was ich allerdings bemängele ist, dass die Einstellungen, z.B. für Helligkeit etc., beim Ausschalten wieder futsch sind und nicht gespeichert werden. Das ließe sich sicher mit einem Firmware-Update ändern, aber da kommt vom Hersteller leider nichts...
Ich hatte vor einer Weile geschrieben dass ich ein Update gefunden hatte und damit dieses Problem weg war.
Da ging es um die EierMilchlegendeWollSau.

Gruß Dietmar
Fostex R8; REVOX B77; Unitra M 2405; Uher 4200 Report IC, Uher 4000 L, Tesla B115; Tesla B90; Tesla B56; Tesla Start; Technics RS AZ7;
Zitieren
#9
Hallo Dietmar, 

eine etwas detailliertere Angabe dazu oder gar ein Link zur aktualisierten Software wäre nett...
Zitieren
#10
Schreib mir doch mal deine Versionsnummer. Ich komme erst heute Abend dazu. Da können wir vergleichen.

Gruß Dietmar
Fostex R8; REVOX B77; Unitra M 2405; Uher 4200 Report IC, Uher 4000 L, Tesla B115; Tesla B90; Tesla B56; Tesla Start; Technics RS AZ7;
Zitieren
#11
Mein Teil ist das
-Hantek: 2D42
-Soft: 2020070701
-PCB: 0000000001
-FPGA: V05

Gruß Dietmar
Fostex R8; REVOX B77; Unitra M 2405; Uher 4200 Report IC, Uher 4000 L, Tesla B115; Tesla B90; Tesla B56; Tesla Start; Technics RS AZ7;
Zitieren
#12
Ich kucke morgen nach!
Zitieren
#13
mein 2D42 ist:

Software: 2021071301
PCB: 1000000001
FPGA: V07

und hat das Problem mit den nicht gespeicherten Werten auch nicht. Immer wenn ich es ausschalte, kommt kurz die Meldung "Save" mit einem Fortschrittsbalken, und wenn ich es wieder einschalte, steht es genau da, wo ich es abgeschaltet hatte.

Bei Uni-T habe ich immerhin mittlerweile ein deutsches Serviceccenter und einen Ansprechpartner. Bei kleineren Buden, z.B. 3D-Druck-Ausstatter, habe ich die Erfahrung gemacht, dass den Chinesen ihre Reputation meistens noch deutlich wichtiger ist als einem fettgefressenen deutschen Distributor. Immerhin reden die schonmal mit mir, bei einer europäischen Firma der Größe von Uni-T hätte man wahrscheinlich nicht mal die Mail gelesen. Ich denke, wenn sich nie jemand die Mühe macht, gegen den Wegwerf-Wahn anzugehen, wird sich auch nie was tun.

Ganz generell würde mich mal interessieren, wie es kommen kann, dass sich nur durch Nichtbenutzung ein Fehler in die Firmware einschleichen kann, die sich nur durch Tausch des kompletten Mainboards beseitigen lässt. Was Ersatzteile und technische Unterlagen angeht, da steht man bei Hantek übrigens genauso blöde da, sowas wie früher bei Hameg, wo die Bedienungsanleitung gleichzeitig Servicemappe war, und es nach 40 Jahren noch Teile gibt, wird es wohl nie wieder geben - im Gegensatz zu den Chinabuden mit Wegwerf-Strategie ist Hameg an der eigenen Nachhaltigkeit zugrundegegangen. Dass ich mal eine Zeit erleben darf, wo ich beim Einschalten eines über 40 Jahre alten Messgerätes weniger Bauchschmerzen haben werde als beim Einschalten eines fast neuen, das hätte ich mir auch nicht träumen lassen.

Die aktuellen Downloads gibts übrigens hier: http://hantek.com/download?key=zxgj&sid=...&word=2d42

Gruß Frank
Zitieren
#14
(31.07.2022, 15:26)nick_riviera schrieb: Ganz generell würde mich mal interessieren, wie es kommen kann, dass sich nur durch Nichtbenutzung ein Fehler in die Firmware einschleichen kann,

Da gehört halt zu den Eigenschaften von Flash Speichern, wobei in vielen Fällen eine Neuprogrammierung reicht da die einzelnen Speicherzellen nicht physikalisch defekt sind. Es hängt dann davon ab, wie clever die Firmware aufgebaut ist.

Übrigens, beim seltenen Einschalten meines alten HM408 habe ich immer "Bauchschmerzen", der Tag wird kommen an dem irgendetwas in dem Dingen nicht mehr Funktioniert. Ein 30 Jahre altes Oszi mit Schaltnetzteil, Kaskade und dazu noch dem steinzeitlichem Digitalkram werde ich wohl nicht mehr in jedem Fall reparieren bzw. nicht mehr in jedem Fall reparabel sein.

Gruß Ulrich
Zitieren
#15
Sodele, hier die Systeminfos meines Oszis:

Typ 2D42
Soft: 2019091901 (ich vermute, die ersten vier Ziffern sind das Jahr)
PCB: 000000001
FPGA: V 05

Gruß Holgi
Zitieren
#16
Ja Holgi,
da hast du noch die ganz alte Version. Meinen Tipp von damals, die neuere FW/SW aufzuspielen hast du dann wohl nicht gemacht.
Ich werde mir die "ganz Neue" von Frank auch aufspielen.

Gruß Dietmar
Fostex R8; REVOX B77; Unitra M 2405; Uher 4200 Report IC, Uher 4000 L, Tesla B115; Tesla B90; Tesla B56; Tesla Start; Technics RS AZ7;
Zitieren
#17
(31.07.2022, 17:03)uk64 schrieb:
(31.07.2022, 15:26)nick_riviera schrieb: Ganz generell würde mich mal interessieren, wie es kommen kann, dass sich nur durch Nichtbenutzung ein Fehler in die Firmware einschleichen kann,

Da gehört halt zu den Eigenschaften von Flash Speichern, wobei in vielen Fällen eine Neuprogrammierung reicht da die einzelnen Speicherzellen nicht physikalisch defekt sind. Es hängt dann davon ab, wie clever die Firmware aufgebaut ist.

Übrigens, beim seltenen Einschalten meines alten HM408 habe ich immer "Bauchschmerzen", der Tag wird kommen an dem irgendetwas in dem Dingen nicht mehr Funktioniert. Ein 30 Jahre altes Oszi mit Schaltnetzteil, Kaskade und dazu noch dem steinzeitlichem Digitalkram werde ich wohl nicht mehr in jedem Fall reparieren bzw. nicht mehr in jedem Fall reparabel sein.

Gruß Ulrich

ein altes Hameg IST bis heute reparabel. Ob man das tun will, oder nicht, bleibt einem ja selber überlassen, aber wenn man es tun will, gibt es zum 30 Jahre alten HM408 zwei entscheidende Dinge, die es zu den modernen Geräten nicht gibt - technische Unterlagen und - auch wenn man es nicht glauben mag - Ersatzteile. Und Schaltnetzteile sind nur dann ein Problem, wenn irgendwelche Spezial-ICs verbaut sind, die es nicht mehr gibt.

Außerdem sehe ich noch einen Unterschied, ob man an ein Gerät nach über 30 Jahren mal einen Haken macht, oder bereits nach drei Jahren. Und so weit ich das bisher rausgefunden habe, besteht das Problem nicht nur bei so kleinen preiswerten Handheld Oszis, auch für Edel-MSOs, die deutlich vierstellige Preise kosten, ist nach Ablauf der Gewährleistung nichts mehr vorgesehen. Ich hatte wirklich vor, nächstes Jahr mal tiefer in die Tasche zu greifen, um etwas zu haben, womit man im digitalen Umfeld messen kann. Nach der Erfahrung mit dem Handheld bleibe ich bei meinem 30 Euro PC-Logic-Analyzer, dem Billig Hantek und dem alten Röhrenoszilloskop. Für das gesparte Geld kann ich mir für das alte Hameg eine Menge Ersatzteile auf Lager legen. Oder ich schaue mich wirklich mal in der Edel-Liga um, z.B. bei Hartmann und Braun, wie es da um den Service bestellt ist. Neu sind die Geräte zwar unbezahlbar, man kann sie aber auch gebraucht kaufen. Auf jeden Fall werde ich bei zukünftigen Käufen verstärkt auf das Thema achten.

Das billige Hantek hat übrigens ein Feature, das das dreimal so teure Uni-T nicht hat. Man kann die Firmware aktualisieren, hat also die Möglichkeit, von aussen schreibend auf den Speicher des Gerätes zuzugreifen. Beim Uni-T gibt es kein Firmware Update, und auch keine Möglichkeit, etwas ins Gerät einzuspielen.

Gruß Frank
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste