B790 - Nadel senkt nicht ab
#1
Guten Tag zusammen

Gestern konnte ich meinen B790 überarbeiten. Nach Reinigung und Elkotausch habe ich ihn wieder provisorisch zum Testen zusammengebaut. Er dreht wieder !!!! Aber:

Nadel senkt nicht ab

Alle Tonarmfunktionen sind ok. Ich kann die Zelle auch nach links und rechts bewegen und die automatischen Abschaltungen funktionieren. Nur die Nadel lässt sich nicht absenken. Schalter ist geprüft.
Ob die 24V am Magneten anliegen, konnte ich jetzt noch nicht prüfen. Ich drucke gleich mal das SM aus - ließt sich auf dem Papier besser, als auf einem Display. 

Motor bekommt Impuls nach einschalten und dreht entgegen Uhrzeigersinn 

Beim Einschalten, bekommt der Motor kurz einen Implus und dreht nach links und läuft bis Stillstand aus. Aber nur nach Einschalten des Powerschalters. Ist das normal oder liegt hier ein Fehler vor?


Für hilfreiche Hinweise zur Fehlersuche bin ich wie immer sehr dankbar.

Beste Grüße 
Volker
Zitieren
#2
Hi Volker,

Du müsstest Messen! Wink

Zum einen ob die 24V am Hubmagneten anliegt und zum anderen ob am anderen Ende (Anschluss des Hubmagneten) dieser auf 0V geht bzw. bei wiederholten drücken der Lift-Taste wieder auf etwa 24V rauf.

Das Signal dafür wird wie hier im Schaltbild gekennzeichnet an den gelben Stellen dafür erzeugt.

   

Grüße

Thomas
Mein Motto "Zitat" »Opa Deldok«: »Früher war alles schlechter. !!!!
Zitieren
#3
Guten Morgen

Da mir sowas keine Ruhe lässt, habe ich mich gestern Abend an den Dreher gesetzt und angefangen zu messen.
Die 24V lagen überall da an, wo sie sollten. Jedoch gab es nie den Impuls der doppelten Spannung.

Dann habe ich mir die Platine erneut genau angeschaut. Den C5 habe ich noch einmal nachgelötet(*). 
Und dann habe ich entdeckt, dass das Teil auf der Rückseite nicht vernünftig angelötet war, bzw. mit einem Beinchen abgerissen war.

   

Im SM konnte ich keine Informationen dazu finden. Hat jemand eine Idee?

Nun ja, nachdem ich das Teil auch wieder angelötet habe, funktionierte das Senken der Nadel wieder.
Nicht jeder Druck auf den Taster funktionierte - da werde ich den Taster noch mal auseinander nehmen und reinigen. 
Ich hoffe, dass dann eine konstante Funktion des Tasters erreicht wird.

(*) das Entlöten und wieder Einlöten war bei den Platinen des B790 nicht so einfach wie bei den Platinen der Bandmaschinen.
Schnell ist ein Lötauge hin. Da muss man dann mal mit ner "Brücke" tricksen. Oder gibt es bessere Alternativen?

Soweit so erfolgreich  Smile

Beste Grüße
Volker
Zitieren
#4
Da sind einige Werks-Lötpunkte, die nicht (mehr) so gut aussehen.
Allerdings sehen Deine Lötungen auch nicht gut aus.
Hast Du bleihaltiges Lot mit Flussmittelseele und die richtige Lötspitzentemperatur benutzt?
VG Jürgen


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#5
Moin Jürgen

Meine Lötpunkte, habe ich mit Pfeilen markiert.

   

Ich benutze eine Weller WT 1010 mit WTP90.
Temperatur mit bleihaltigem Lot und Flussmittel bei 350 Grad.

Wie gesagt, dass Entlöten war recht anstrengend, da sich die alten Lötstellen nicht so richtig gelöst haben. 
Und dabei muss ich wohl auch die Platine "etwas" in Mitleidenschaft gezogen haben.

Gruß
Volker
Zitieren
#6
Hallo zusammen 

Da es zum Geburtstag u.a. einen Gutschein gab, habe ich diesen in eine ZD-915 Entlötstation investiert. 
Ich könnte mir in den Hintern beißen, dass ich das nicht schon viel früher gemacht habe.
Entlöten empfand ich ziemlich anstrengend, aber mit solch einem Teil ist es ein Kinderspiel.
Habe vorhin die Relais vom Oszi meiner B77 getauscht. Das ich so schnell damit fertig werde, hätte ich nicht gedacht. 

Also, ich kann die ZD-915 nur empfehlen.

Beste Grüße 
Volker
Zitieren
#7
Ich gebrauche schon seit Jahren ein Entlötstation, aber aufpassen: nicht zu heiss, sonst wandern die

Lötaugen mit in die Absaugdüse...

[Bild: DSC-4257.jpg]

Ach ja, die normalen Revox Platinen machen keine Probleme, nur die doppelseitigen vom B790...
LG, Ernst  Wink
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste