SPDIF nach WAV ohne Re-Sampling?
#1
Ein 48 kS SPDIF Stream soll am PC als WAV aufgezeichnet werden.
Kennt jemand Windows-kompatible Soundkarten, die garantiert nicht re-samplen?
Als PC steht ein Win 10x64 Laptop zur Verfügung (zur Not auch ein Win XP x32 Laptop).
Also jeweils nur USB-Schnittstellen zu externen Soundkarte.
Beide Laptops sind Dell Precision M6300 mit Sigmatel/IDT STAC 9205HD codec.
VG Jürgen
Zitieren
#2
https://www.pollin.de/p/7-1-kanal-usb-2-...099-721749
https://www.conrad.com/p/usb-soundbox-71...rol-872990

Der Inhalt beider Teile dürfte gleich sein.
Haben TOSLINK I/O

Ich benutze beide zum Aufnehmen von DVB-C Receivern.
Die AD-Wandler sind nicht optimal. Mit denen hat man aber für die Aufnahme vom opt. SPDIF nichts zu tun.

Ob Re-samplet wird, hängt auch davon ab, ob in Windows und derAufnahme-Applikation die Einstellungen konsistent sind.

MfG Kai
Zitieren
#3
Hallo Jürgen,

soweit ich informiert bin, ist das nicht von der Soundkarte abhängig.
Wenn ein SPDIF-Eingang vorhanden ist, wird das Signal unverändert an die Sound-Software weitergereicht.
Nur, wenn in der Software die Einstellung "zu 44.1 resamplen" aktiv ist, findet diese Aktion statt.

Sollte ich mich irren, bitte korrigieren.

Gruß
Alfred

Edit: Ha, Kai war schneller.............
Meine Bandmaschinen u.a.: Studer A807, Telefunken M15A, Revox A77, B77, A700, Sony TC-788-4, Uher Royal de luxe, Uher Variocord, Grundig TK125, National RQ 300S...
Meine Freude an der Tonbandtechnik verdanke ich Hermann Hoffmann, dem Erfinder der Radio-Comedy.
http://www.sender-zitrone.de/
Zitieren
#4
Bei Audacity muß man beim Speichern darauf achten, daß die Projekt-Sample-Rate mit der beabsichtigten übereinstimmt. Auf die werden nämlich die geladenen Files umgesamplet.
Wenn man Lame als stand-alone Wandler von zB wav nach mp3 benutzt, muß man explizit die gewünschte Sample-Rate angeben, auch wenn sie  garnicht geändert werden soll. Andernfalls wählt Lame nämlich default-mäßig die niedrigste Sample-Rate, die mit der Bandbreite des Files "verträglich" ist.  ZB würde bei 15 kHz Bandbreite automatisch von 44.1 kSps auf 32 kSps runter-gesamplet, wenn man nicht 44.1 bestellt.

MfG Kai
Zitieren
#5
(09.10.2021, 18:05)kaimex schrieb: https://www.pollin.de/p/7-1-kanal-usb-2-...099-721749
https://www.conrad.com/p/usb-soundbox-71...rol-872990
Danke Kai, weißt Du zufällig welcher Codec-Chip drin ist?
VG Jürgen
Zitieren
#6
Früher habe ich einen "Creative Sound Blaster MP3+" dafür verwendet, bei Amazon noch zu sehen, aber nicht mehr erhältlich. Das Ding hat einen Schalter, um zwischen "Digital Only" und "Digital / Analog" zu wählen; im ersten Modus wurde S/PDIF ohne Änderung durchgereicht, im zweiten immer auf 48 kHz neu gesamplet.

Inzwischen gibt es zwar bestimmt bessere Lösungen - aber falls Dir so ein Ding zufällig in die Hände fällt...

Viele Grüße
Andreas
Zitieren
#7
(09.10.2021, 19:58)JUM schrieb: weißt Du zufällig welcher Codec-Chip drin ist?

Nein, ich habe die Dinger noch nicht geöffnet.
Das Conrad-Teil wird dort als "historisch" und nicht mehr verfügbar bezeichnet.
Es lag bei mir einige Jahre unbenutzt rum, weil ich von der Qualität des AD-Wandlers enttäuscht war.
Der SPDIF-Teil funktioniert aber unauffällig.
Allerdings kam bei einem früher benutzten DVB-C Empfänger zu wenig Pegel am PC an.
Mit dem aktuellen Empfänger geht es aber gut.

Man findet bei ebay mit dem Suchbegriff "USB 7.1 Soundbox" noch etliche andere Versionen und Anbieter des vermutlich gleichen Inhalts zu recht unterschiedlichen Preisen.

Die unbefriedigende Qualität des AD-Wandlers könnte man als Indiz auf einen Chip von CMedia deuten. Bei SPDIF war vielleicht nicht viel verkehrt zu machen.

MfG Kai
Zitieren
#8
Auslöser war die Anfrage eines Nachbarn, der mit einer Kiste Compact-Cassetten kam ("Das Goldene Schlager-Archiv", SR International/Bertelsmann) und fragte, ob man die noch 'digitalisieren' könne.
Habe jetzt mal folgende Kette aufgebaut (48kHz, 16bit):
Nakamichi Dragon --analog--> Sony SBM-1 --digital --> Sony RMR-D3 --optical--> Terratec Phase 26 --USB--> Wavelab Essential (unter Win XP).
Die Kassetten klingen erstaunlich gut, sind laut Inlay 'SuperFerro' mit Dolby-B.
VG Jürgen
Zitieren
#9
Hallo Jürgen,

entschuldige, ich bin etwas verwirrt - liegt vielleicht am Alter...
Warum diese lange Kette von Geräten?
Warum nicht eine direkte Verbindung Nakamichi - Terratec?
Ist der SONY-Wandler so viel besser als der Wandler im Terratec-Interface?
Bei mir werkelt übrigens ein Presonus-Interface zur vollsten Zufriedenheit.
Gibt es in unterschiedlichen Ausführungen.

Wünsche weiter viel Spaß und Erfolg.

Gruß
Alfred
Meine Bandmaschinen u.a.: Studer A807, Telefunken M15A, Revox A77, B77, A700, Sony TC-788-4, Uher Royal de luxe, Uher Variocord, Grundig TK125, National RQ 300S...
Meine Freude an der Tonbandtechnik verdanke ich Hermann Hoffmann, dem Erfinder der Radio-Comedy.
http://www.sender-zitrone.de/
Zitieren
#10
Hallo Alfred,
für mich klingen die Sony SBM (Super Bit Mapping) A/D-Wandler signifikant besser als die von meinen Soundkarten.
In der Regel nehme ich dazu (analog->optical SPDIF) einen Sony DAT DTC-59ES.
Da ich aber die DAT-Zubehörteile gerade 'griffbereit' hatte, habe ich die genommen.
VG Jürgen
Zitieren
#11
Hallo Jürgen,

Hauptsache, es funktioniert.
Bei mir war auch schon ein DAT als AD-Wandler tätig.
Seit ich allerdings in einem Rechner eine RME HDSP 9632 und am anderen ein Presonus-Interface habe, ist das Geschichte.
Man muss sich nur zu helfen wissen und das ist bei Dir ja der Fall.

Gruß
Alfred
Meine Bandmaschinen u.a.: Studer A807, Telefunken M15A, Revox A77, B77, A700, Sony TC-788-4, Uher Royal de luxe, Uher Variocord, Grundig TK125, National RQ 300S...
Meine Freude an der Tonbandtechnik verdanke ich Hermann Hoffmann, dem Erfinder der Radio-Comedy.
http://www.sender-zitrone.de/
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste