Newbie sucht evt. Einstiegsmaschine
#1
Hallo,

Bin drauf und dran um meine kleine Schar von alten Geräten (u.a. Pio SX 727, Tandberg TR 1040 und ein paar Plattenspieler) um ein Tonband zu erweitern. Habe um mich herum gelesen und glaube verstanden zu haben, dass die Akai GX-Reihe zumindest hinsichtlich des Tonkopfverschleißes wenig Probleme machen sollte. Ich kann zwar einen Kondensator auslöten und erneuern, aber sehr viel weiter wollte ich, wenn es geht, nicht gehen.
Es muss kein Großspuler sein. So vom ersten Eindruck gefallen mir die GX 210/215 schon ganz gut. Auch die X201, aber die ja hat ja dann nicht die "guten" Köpfe.
Wie ihr seht, bewege ich mich eher im unteren Bereich. Und das sollte auch so bleiben. Ein GX6.. oder Revox A77 ist dann doch zu viel des Guten.
Oder habt ihr noch ein paar gute Tipps für mich?

Gruß,
Oliver
Zitieren
#2
(13.09.2021, 00:45)omue schrieb: Ein GX6.. oder Revox A77 ist dann doch zu viel des Guten.

Hallo Oliver,

ich weiß nicht, ob die A77 wirklich noch so viel teurer sein muss als eine GX-210 D. Die Akai-Preise (inzwischen auch die für die kleinen Modelle) sind in den letzten Jahren ja leider ziemlich abgehoben.

Die TEAC A-2300(S/SX) (kleine Spulen) und A-3300(S/SX) (große Spulen) sind m.E. auch noch einen Blick wert. Sehr robust (mit ein paar eher harmlosen Standardfehlern), klingen gut, großes Angebot, vergleichsweise preiswert.

Gruß,
Timo
Zitieren
#3
der vorteil von revox ist, dass man die sehr gut wieder instand setzen kann.
bei den japanern könnte es probleme geben, mangels ersatzteile.
hab selber auch eine GX 215 D, bin zufrieden damit. die bedienung ist, ich sag mal jetzt, sehr rustikal. Smile 
als kleinspuler auf jeden fall zu empfehlen.
Zitieren
#4
Guten Morgen,

gestern das hier in der kleinen Bucht gefunden...

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze...-172-18636

Wäre die was für dich, Oliver?

Gruß
Ralf aus GE
Dieser Freak steht auf "Silberlinge".... Wink
Zitieren
#5
(13.09.2021, 05:33)ge666 schrieb: [...]
Wäre die was für dich, Oliver?

Gruß
Ralf aus GE

Ja, warum nicht. Bloß leider nicht bei mir um die Ecke.
Zitieren
#6
Generell würde ich Dir empfehlen, ein Gerät zu kaufen das bereits eine Wartung bekommen hat. Wie aufwändig die sein muss, ist sehr vom Hersteller abhängig. Aber einfach ein 40 Jahre altes Gerät kaufen, an dem noch nie was gemacht wurde, kann schnell zu Frust führen.

Um den Kopfverschleiß würde ich mir erstmal keine großen Gedanken machen. Einfach ein Gerät kaufen mit Köpfen im guten Zustand und dann kannst Du erst mal lange Musik hören. Rauhe Bänder, bei denen die Köpfe schneller abnutzen, hat man eigentlich nur bei Studiobändern (also den "dicksten"), die man auf einem Kleinspuler eh nicht verwenden würde.

Uher, z. B. eine Royal deLuxe könnte auch noch eine Alternative sein.
Ansonsten halte ich die Braun TG1000 für einen guten Kompromiss zwischen Klein und Groß - preislich ist die auch meist relativ günstig zu bekommen.

Gruß
Robert
Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - PR99 MK I (Vollspur) - G36 MK III HS (2-Spur) - Modell (A)36 - Uher Report 4100 V - Tandberg 10X (4-Spur)
Zitieren
#7
Hallo!

Zitat:
"Uher, z. B. eine Royal de Luxe könnte auch noch eine Alternative sein."

Dabei sollte man dann auch die Nachfolger SG560/SG561/SG562 mit in den Focus nehmen

Zitat:
"Ansonsten halte ich die Braun TG1000 für einen guten Kompromiss zwischen Klein und Groß -
preislich ist die auch meist relativ günstig zu bekommen."

Leider ziehen da momentan die Preise ordentlich an. Günstige  (und überholte!) TG1000 werden
selten angeboten und sind teuer.
Unrevidierte "Überraschungseier" sind natürlich erschwinglicher.Folgekosten und ggf. Frust, wenn
es zu einer Dauerbaustelle mutiert, sind möglich. Man kann natürlich auch Glück haben...

Gleiches gilt auch für die ASC 5000er Tonbandgeräte.

Gruß
Wolfgang
Zitieren
#8
Oha,
im Dual-Board läuft gerade quasi der gleiche Faden:
https://www.dual-board.de/index.php?thre.../&pageNo=1

Würde der Oliver Thomas heißen, hätte ich vermutet, hier wäre jetzt der Beginn des gleichen Akts...
Diese Fragen wurden glaube ich auch hier ja bereits mehrfach durchgenudelt. Ich bin in der "Hilfe"/"Suche" aber irgendwie immer so ungeschickt, sonst könnet man vermutlich auch hier auf ein paar Fäden verweisen...aber das sollte man als neu-Interessierter vielleicht ja auch selbst ganz gut hinbekommen, oder? Big Grin
Zitieren
#9
Ja, schon, aber jedes Forum hat ja so seine Experten, und nicht alle von denen sind forumübergreifend aktiv.
Und ja, einer der Olivers von da ist auch jetzt hier.

Gruß,
Oliver
Zitieren
#10
...die Antworten sind aber immer subjektiv...der Anteil objektiver Bestandteile ist sehr unterschiedlich. Das kann niemand wirklich voneinander unterscheiden. Sorry, aber da muß schon jeder seinen eigenen Weg finden. Und so, wie das da in dem Faden abgegangen ist, ist es halt typisch. Vom Klein- zum Großspuler, von Akai zu Revox zu Akai zu Tandberg, je nachdem, wer was einredet...erstaunlich, dass nicht noch mehr links und rechts davon diskutiert wurde.

Geiches passiert auch hier, bringt Dich also nicht weiter.
Such Dir das Gerät Deiner Wahl aus und hnterfrage es, das hilft möglicherweise am meisten.
Am Ende ist es vermutlich wie fast immer: Revox gegen den Rest der Welt. Da muß man sich halt durchstrampeln Big Grin Big Grin
Zitieren
#11
immerhin scheint der "Suchende" hier mit etwas mehr Vernunft an die Sache ranzugehen, als der Suchende im Dual-Board.

Wenn man ein wenig löten und schrauben kann, und in der Lage ist, ein Service Manual zu lesen, dann kann man eigentlich fast jedes Dreimotorengerät nehmen. Dreimotorengerät deshalb, weil es hier erheblich weniger anfällige mechanische Spezialteile gibt als bei Einmotorern. Deshalb verstehe ich auch nicht den immer wiederkehrenden Tipp, eine Uher als Einstiegsgerät zu nehmen. Ich habe in meinem Leben eine einzige Royal de Luxe instandgesetzt, das würde ich nach den Erfahrungen keinem als Strafe antun, der seine Kinder totgeschlagen hat.

Revox ist halt die solide Burg, die Instandhaltung kostet aber auch so viel, dass man dafür viele Kleinspuler verbrauchen kann. Und eine angeschossene A77 aus dem Billigsegment als Einstiegsprojekt - das ist gar keine gute Idee.

Auch wenn da sicher etwas persönliche Zuneigung aus mir spricht - aber ich verstehe nicht, wieso die Philips Dreimotoren-Plastikmaschinen nie als Einsteiger-Empfehlung auftauchen. Die einzigen Plastik-Philipse, die wirklich problematisch sind, sind die letzten Modelle N7150 und N7300, bei allen Geräten davor kann man den Zustand der wichtigen mechanischen Teile vor dem Kauf offen sehen, und innen haben sie außer der Riemenpest keine unlösbaren Probleme. Dadurch, dass es Dreimotorer sind, ist die Mechanik sehr übersichtlich, und klanglich gibt es auch nichts auszusetzen. Das kleine N4504 kostet bei Ebay Kleinanzeigen zur Zeit zwischen 35 Euro in funktionsfähig aber mit Mängeln bis etwa 150 Euro in neuwertig. Für den Preis kann man doch eigentlich kaum was falsch machen - ein gebrauchtes Maxell Band für einen Großspuler kostet schon so viel wie zwei Bastler N4504. Und als N4420 hat es sogar ein Feature, das die meisten Großspuler nicht haben - man kann es auf die Terasse mitnehmen und "Stand alone" spielen lassen.

Gruß Frank
Zitieren
#12
(13.09.2021, 22:47)nick_riviera schrieb: Die einzigen Plastik-Philipse, die wirklich problematisch sind, sind die letzten Modelle N7150 und N7300, bei allen Geräten davor kann man den Zustand der wichtigen mechanischen Teile vor dem Kauf offen sehen, und innen haben sie außer der Riemenpest keine unlösbaren Probleme.

Nur kauft man eine Bandmaschine ja heute in den seltensten Fällen nach Nutzaspekten, und was den Spaßfaktor angeht, fand ich die N4504 und Verwandte immer schwach. Optik und Haptik sind m.E. ziemlich fürchterlich. Ich weiß nicht, ob das für einen Einsteiger wirklich eine gute Wahl ist. (Wobei meine Einschätzung natürlich Geschmackssache ist.)
Zitieren
#13
Gerade hier in NL habe ich den Eindruck, dass die Philips-Maschinen häufiger anzutreffen sind. Aber eitel wie ich bin schaue ich natürlich auch aufs Äußere. Und da machen einige Philipse einen weniger spannenden Eindruck, auch wenn sie technisch vielleicht ganz gut wären.
Im Gebrauchtmarkt habe ich hier u.a. Akai GX230D, GX210 und X201 und ab und an die 4000DS MKII gefunden. Letztere - wie oben erwähnt bei #11 - mit nur einem Motor ausgestattet und deswegen als etwas problematischer anzusehen; soweit ich das verstanden habe. Preislich für unrevidierte Geräte und erfahrenen Tonbandbetreiber vielleicht nicht so interessant, aber für mich wäre es ein möglicher Einstand.
Zitieren
#14
also ihr könnt mich schlagen oder mich verspotten, aber ich finde die schön:

[Bild: philips_n4506_stereo_tape_deck.jpg]

Und zusammen mit zwei kleinen MFB-Boxen ist es eine komplette Stereoanlage, sogar einen Phono Vorverstärker hat das Teil.

Und zäh sind die Teile, ich hatte als Jugendlicher eine N4504, für die ich in den Ferien viereinhalb Wochen auf dem Bau geschuftet habe. Der wurde zehn Jahre lang nichts geschenkt, sie hat meine wilde Zeit klaglos mitgemacht, und danach hat sie sich ein befreundeter Radio- und Fernsehtechniker nochmal ohne größeren Aufwand wieder hergerichtet und weiter genutzt. Mit dem Braun TG1020, das ich mir als Ersatz gekauft hatte, war ich nicht im Ansatz so zufrieden wie mit dem "ollen Plastikhaufen".

Gruß Frank
Zitieren
#15
also man muß "früher" schon von "heute" trennen.
Ich bin da ganz bei Dir, auch ich war früher von den Philips fasziniert...konnte ich sie mir doch einfach auch nicht leisten. Die waren aber noch am ehesten erreichbar und standen durchaus auch mal in den Schaufenstern. Es wurde dann halt ein Hitachi-Cassettendeck Wink 

Erst später habe ich dann entdeckt, dass es neben den Philips durchaus auch andere käuflich erwerbbare Tonbandgeräte gab, bei meinem Vater stand da plötzlich eine Sony 75X. Das war mal eine Ansage! Und schon sah die "Welt" ganz anders aus, da gab es Revoxe, Tandbergs und auch ASC...aber als das offensichtlich wurde, gab es eben auch schon Spitzen-Cassettendecks von Revox, Nakamichi, JVC, ASC usw., die einfach praktischer und klanglich ähnlich gut waren und problemlos ins Kinderzimmer oder die Studentenbude passten.

Heute gibt es doch zum Neu-Einstieg nur wenige Dinge wirklich zu klären. Kann ich selbst reparieren? Groß- oder Kleinspuler? Was ist mein Ziel? (hohe Klangqualität oder Optik!). Das war es dann doch auch schon. An diesen Stellen muß man halt ehrlich zu sich sein.

Wenn ich dann immer die Argumente von Folgekosten höre...wir reden doch hier nicht von Porsche, wo eine Inspektion so viel, wie (früher) ein Kleinwagen kostet. Für Bänder -ob nun alt oder neu- wird es doch für den, der eine Maschine kaufen will, immer reichen...
Zitieren
#16
Hallo Oliver,

ich stand vor einiger Zeit auch vor der "Aufgabe" ein TB Gerät kaufen zu wollen. Hier im Forum bin ich schon länger, aber mit Kassettentechnik.
Vor zig Jahren hatte ich mal eine Akai X-201D die war gut, aber ich konnte mich damals nicht für TB gerät erwärmen.
Hatte also keine Ahnung was man sich als Newbie denn so anschaffen kann, wobei ich sagen muß, daß ich so'n Gerät schon instandsetzen könnte, aber nicht wollte.
Ich habe also was gesucht, was ich mit keinem oder kleinem Aufwand wieder flott bekomme.
Mir wurde die oben schon genannte Teac A-2300(S/SX) ans Herz gelegt, die ich dann aus dem Forum auch erstanden habe.
Die Maschine hat den Transport per Paket von Deutschland nach Portugal problemlos überstanden, es waren nur Kleinigkeiten zu machen, die die Maschine schon vorher hatte.
Kurzum, das Teil ist ein Panzer. Einfache Technik, 3 Motoren, wenig Mechanik, gut zugänglich.
Ich erwähne das Ding, weil die wirklich ein gutmütiger Genosse ist.

Eine Uher Royal de Luxe steht auch noch daheim, defekt. Das ist vom mechanischen Aufbau wie hier auch schon erwähnt um Klassen komplizierter, weswegen ich die schon nicht in mein Herz schließen konnte. Steht da immer noch weil sie keiner will.
Gruß, Kuni
..............................

http://kuni.bplaced.net/
..............................
Zitieren
#17
[quote pid="290296" dateline="1631606133"]
Eine Uher Royal de Luxe steht auch noch daheim, defekt. Das ist vom mechanischen Aufbau wie hier auch schon erwähnt um Klassen komplizierter, weswegen ich die schon nicht in mein Herz schließen konnte. Steht da immer noch weil sie keiner will.
[/quote]

Funktionierend sind die schon was wert!Sogar nicht wenig weil es ansonsten schon gute Geräte waren. Defekt ist sie allerdings tatsächlich nur für denjenigen was wert der sie Instand setzen kann.

VG
Martin
Zitieren
#18
Hallo!

Vielleicht habe ich einfach nur Glück mit RdL/RdL-C.
Meine vier (jeweils zwei) laufen seit vielen Jahren ohne
Probleme...

Gruß
Wolfgang
Zitieren
#19
(14.09.2021, 14:01)cisumgolana schrieb: Vielleicht habe ich einfach nur Glück mit RdL/RdL-C.
Meine vier (jeweils zwei) laufen seit vielen Jahren ohne

Wenn die gerichtet sind, glaube ich auch dass die wieder 20+ Jahre ihren Dienst tun.
Den RdL Haufen bei mir zu Hause mache ich auch wieder flott - wenn sich absolut keiner erbarmt - weil wegwerfen will ich die dann auch nicht.
Mich prickelt die RdL mit ihrer archaischen Art aber auch gar nicht an, wohingegen die Teac eher "simplified to the max" ist und das ist ganz mein Geschmack.
Gruß, Kuni
..............................

http://kuni.bplaced.net/
..............................
Zitieren
#20
Bei mir läuft z.B. eine Telefunken 3002L vollkommen im Originalzustand. Und zwar ohne irgendwelche mucken in der Elektronik. Ist vielleicht Glück aber macht Spaß. Normalerweise ist m.E. aber schon überholen angesagt. Die kleinen ASC z.B. ist schon besser zu überholen oder überholen lassen. Aber gut. Ich denke so gut wie kein Tonband ist im Rohzustand heute noch nutzbar. Auch wenn noch so viel mit 100% Funktion geschrieben wird. 100% sicher ist das bei einem Tonband früher oder später restaurierende, funktionserhaltende Maßnahmen erforderlich sind.

Wobei man sagen muss das eine gute Basis die Arbeit wesentlich erleichtert. Auch wenn das Grading immer mehr die Optik im Blick hat. Hintergrund ist ja das man davon ausgeht das alles andere Richtbar ist. Nichtsdestotrotz. Der etwas weniger versierte Bastler nimmt besser mal den einen oder anderen Kratzer hin und schaut wie das Gerät technisch über die Zeit gekommen ist.Hier spielt der Ort der Lagerung heute eine mindestens genauso große Rolle wie die Intensität der damaligen Nutzung.

VG
Martin
Zitieren
#21
wie sieht die RdL denn aus ? was genau ist denn kaputt ? Halbspur- oder Viertelspur-Kopfträger ? Ich geb ja zu, dass sich in Bezug auf Tonbandgeräte manchmal der kleine Masochist in mir meldet, und eine Halbspur Stereomaschine könnte ich noch gebrauchen, um Monobänder für die alten Grundigs mit falscher Spurlage aufzunehmen.

Gruß Frank
Zitieren
#22
(14.09.2021, 16:38)nick_riviera schrieb: wie sieht die RdL denn aus ? was genau ist denn kaputt ? Halbspur- oder Viertelspur-Kopfträger ? Ich geb ja zu, dass sich in Bezug auf Tonbandgeräte manchmal der kleine Masochist in mir meldet, und eine Halbspur Stereomaschine könnte ich noch gebrauchen, um Monobänder für die alten Grundigs mit falscher Spurlage aufzunehmen.

Gruß Frank

Hi Frank, Du meinst mich ?
Schau mal hier:
https://tonbandforum.de/showthread.php?tid=23508

Das Angebot der beigelegten Bänder gilt in der Form nicht mehr, ein Update der Sachen gibt's heute Abend hier
https://tonbandforum.de/showthread.php?tid=23701

Bin von ab 30.09.-04.10. wieder in D, dann läßt sich abholungs-/versandtechnisch wieder was machen.
Sonst wieder an Weihnachten.
Gruß, Kuni
..............................

http://kuni.bplaced.net/
..............................
Zitieren
#23
(14.09.2021, 08:03)nick_riviera schrieb: also ihr könnt mich schlagen oder mich verspotten, aber ich finde die schön:

Inzwischen mag ich die N7125 optisch ganz gerne, aber die gibt's selten für 35 €.
Zitieren
#24
Hallo,
ich glaube, dass es verdammt schwer ist, allgemeingültige Empfehlungen für Einsteiger zu geben, da ein Newbie schlecht abschätzen kann, was für ihn jetzt angemessen wäre. Daher meine Meta-Empfehlung: sich entweder mal in einem Laden mit Gebraucht-Geraffel umzuschauen (in Düsseldorf kenne ich einen guten Laden) oder einen Kumpel in seinem Einzugsgebiet zu besuchen, der mehrere Maschinen sein eigen nennt und die eine oder andere auch mal vorführen kann. Ein Kauf bei einem Forenmitglied bzw. einem Hifi-Geschäft (1-Jahresgarantie) würde sich dann auch empfehlen. Bedenken sollte man auch, dass ein Gerätekauf via Bucht immer ein gewisses Risiko darstellt, weil es beim Besitzer kaum umfangreich getestet werden kann.
Gruß
Peter
Zitieren
#25
die find ich nicht so prickelnd, weil da für mein Empfinden zwei Designs miteinander gemischt sind, die sich nicht miteinander vertragen. Sie ist ja auch relativ selten zu finden. Schlauer wäre es m.E. gewesen, wenn sie das Innenleben der N4504 für die N7150 genommen hätten - da wäre ein Schuh draus geworden. Aber das alte Gehäuse mit etwas Japan Blingbling, das wirkt auf mich wie ein sehr verzweifelter Versuch, einem alten Gerät nochmal eine Saison zu verschaffen. Philips ging es wohl zu der Zeit auch nicht so gut, wie fast allen europäischen Herstellern.

Ich meine, das Design der N7125 auch mal in breit gesehen zu haben, aber das finde ich grade nicht.

Gruß Frank
Zitieren
#26
(14.09.2021, 17:13)nick_riviera schrieb: Ich meine, das Design der N7125 auch mal in breit gesehen zu haben, aber das finde ich grade nicht.

Nennt sich N7325. Die ist aber wirklich extrem selten und wurde m.W. nur in den Niederlanden verkauft.
Zitieren
#27
Die ASC 5004 Maschine vom mampfi hatte z.B. eine sehr gute Basis. Ein bisserl geputzt. Viel war nicht notwendig! Keine muffelnde Kellerleiche. Die Gleichlaufprobleme habe ich ihr zwischenzeitlich ausgetrieben. Spielt wieder wunderbar. Die restlichen Frakos sicherheitshalber noch rausgeschmissen. Der große vorne im Netzteil hatte es hinter sich. Jetzt bekommt sie noch vier neue große 10k Piher Potis. Ja und dann? Ich brauche sie nicht. Wenn ich meinen Einsatz 135 EUR zzgl 15 EUR für Versand und Auslagen wieder raus bekomme kann sie an den Nächsten!

   

VG  Martin
Zitieren
#28
Das ist ein tolles Angebot vom Martin !! Zuschlagen !!!!!1

( also ich nicht ... hab´eine )

Manni
meine Spielzeuge: Telefunken M 15, Philips N4520 und Pro12, Akai X330, 201, 266D, ASC 5004, Revox A76,77,78,  Dual TG29, Uher Report4400 und RdL, National RS790S, Teac X 10  und A4300SX, Tandberg3000x und 10 XD, Kenwood KW5066, Sony TC640A, Pioneer RT71,  Denon DP 30L, Teac TN300,  Saba 9241 T+A t160, Elac EL75 u.a.
Zitieren
#29
(14.09.2021, 16:49)timo schrieb:
(14.09.2021, 08:03)nick_riviera schrieb: also ihr könnt mich schlagen oder mich verspotten, aber ich finde die schön:

Inzwischen mag ich die N7125 optisch ganz gerne, aber die gibt's selten für 35 €.

Also ich werde in einer halben Stunde eine abholen. Aber wohl ohne Bänder, und die habe ich auch nicht. Wird fortgesetzt....
Zitieren
#30
Jetzt steht hier also eine Philips N7125 für € 30,-. Und sogar noch mit Band und zwei Metallspulen, mit den Hits der 50er, 60er und 70er.
Rückwärts spulen geht, Play und Vorwärts nicht. Nehme mal an, dass dann wohl der Riemen sich aufgelöst hat.
Wenn ich mit der Hand drehe kommt auch Musik heraus. Knarzig zwar, aber vielleicht liegt das ja auch am ziemlich oxidierten Stecker. Oder am Track-Schalter, der stand erst auf 1-4, auf ST(ereo) war der Klang schon erträglicher
Was fällt noch auf?
Bandzähler funktioniert nicht.
Beim Rückwärtsspulen stoppt der Motor nach ca 20 s.
Also zum Üben und Reingucken vielleicht gar nicht verkehrt. Und preislich auch noch zu verkraften.

   
Zitieren
#31
Also 30 Euro ist für die 7125 ein Schnäppchen!! Die Riemenpest bekommt man auch in Griff; aber : Einmalhandschuhe anziehen !! Das Zeug ist schlimmer als Teer !!
Zum Entfernen Bref- Powerreiniger oder Waschbenzin; am besten mit Q- Tips.

Manni

Stell mal ein Foto ein bitte !
meine Spielzeuge: Telefunken M 15, Philips N4520 und Pro12, Akai X330, 201, 266D, ASC 5004, Revox A76,77,78,  Dual TG29, Uher Report4400 und RdL, National RS790S, Teac X 10  und A4300SX, Tandberg3000x und 10 XD, Kenwood KW5066, Sony TC640A, Pioneer RT71,  Denon DP 30L, Teac TN300,  Saba 9241 T+A t160, Elac EL75 u.a.
Zitieren
#32
Da haben wir den Übeltäter. Aber vielleicht wäre es besser, um einen neuen Faden zu öffnen?

Sind beide Riemen unterschiedlich? Der kaputte ist viereckig im Durchschnitt, der linke ist rund. Oder wurde da schonmal einer gewechselt?

Und so eben hat sich die Stopp-Taste verabschiedet. Die Plastiknippel an der Innenseite sind brüchig. Wenn's weiter nichts ist.

   
Zitieren
#33
Hallo!
Die Original-Riemen sind viereckig.
Es gibt in der Bucht auch Sätze mit runden Riemen. Also beim bestellen aufpassen! Kosten ca. 12€

Die beiden Riemen vorne sind zum spulen und der einfachste Teil beim wechseln.

Um an die hinteren zu kommen mußt Du das Chassis ausbauen.
Geht aber einfach (untere Frontabdeckung abschrauben, die Chassisschrauben (5 Stück?) raus und das das Innenleben aus der Plastikhülle rausheben)

Dann merkt man auch, daß der schwerste Teil an der Philips die hintere Kunststoff-Wanne ist!

Unten noch ein Bild einer 4512 (und nein, der Petrik-Netzschalter geht nicht mehr! Wird demnächst gewechselt)

Gruß und viel Spaß mit diese, trotz Plastikgehäuse, sehr guten Maschine!

Gruß
Oliver
(frisch aus den Niederlanden zurück...)


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Mist! Angry Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. Confused
Das Avatar-Maschinchen war mein erstes Bandlaufwerk -  Philips N2214
Zitieren
#34
(14.09.2021, 17:35)leserpost schrieb: Die ASC 5004 Maschine vom mampfi hatte z.B. eine sehr gute Basis. Ein bisserl geputzt. Viel war nicht notwendig! Keine muffelnde Kellerleiche. Die Gleichlaufprobleme habe ich ihr zwischenzeitlich ausgetrieben. Spielt wieder wunderbar. Die restlichen Frakos sicherheitshalber noch rausgeschmissen. Der große vorne im Netzteil hatte es hinter sich. Jetzt bekommt sie noch vier neue große 10k Piher Potis. Ja und dann? Ich brauche sie nicht. Wenn ich meinen Einsatz 135 EUR zzgl 15 EUR für Versand und Auslagen wieder raus bekomme kann sie an den Nächsten!



VG  Martin

Lieber Martin,
da könnte ich schwach werden. War schon ein anderer Interessent schneller? Falls nicht..  ich würde gerne ☺️
Liebe Grüße
Thomas
Zitieren
#35
Hallo Thomas,

hat sich bisher keiner gemeldet. Wenn du willst gerne.

Gestern hat sich gezeigt das das Maschinchen doch noch einen neuen Capstanriemen brauchte. Der alte lief eigentlich ordentlich aber immer nach einer Zeit kamen so leise Zwittschergeräusche auf die dann auch wieder mal weg und wieder da waren. Dachte zuerst an ein Schmierproblem, bis ich dann doch den Riemen ersetzt habe und weg waren sie. Wie dem auch sei müsste ich noch 12,50 EUR für den Riemen draufschlagen.

Ein bischen Zeit brauche ich noch. Die großen neuen R135,R136,R137 und R139 Potis sind noch nicht da. Ich werde die alten messen und die neuen genauso einstellen und einbauen. Nachdem ich das an meiner 4504 einmal falsch gemacht habe, weiß ich jetzt auch wie man es richtig macht. Die anderen kleinen Potis schauen mir noch recht brauchbar aus. Da habe ich auch nix verändert. Da ich kein Elektrofreak bin weiß ich nicht genau was man mit den 4 großen Potis genau einstellt aber kann es sein das du dir mal einen in deiner Umgebung suchen müsstest der einmessen kann. Jedenfalls wenn du die letzten 10% noch rauspressen willst.

Ich mache so lange weiter bis ich das Gefühl habe das sie gut läuft. Ich kann sie ja gut mit meiner von Micheal Herberts überholten 4504 vergleichen.

Für mich ist es eine schöne Erfahrung im Laufe der Jahre trotz elektrischem Analphabetentums doch etwas dazu gelernt zu haben. Wie habe ich mich vor Jahren angestellt mit meiner 4504. Nicht optimal gekauft, zerlegt, nicht mehr zusammen bekommen, Hilfe beim Freundlichen gekauft und und. Zum Glück hat sich dann der Baruse Jörg mal erbarmt und hat sie eingemessen weil das der Freundliche trotz stolzen Preis nicht gemacht hat. Sowas kann ich nicht hat er gesagt. Zusammen zählen darf ich es nicht aber ich glaube da habe ich schon das 4fache ausgegeben.... aber so ist das Leben..... Smile

Jetzt sage ich mir bei jedem Schritt. So hättest du es damals machen müssen Lieber Martin!

So schaut sie aktuell nackig aus:

   

   

   

VG Martin
Zitieren
#36
Kurz mal zwischen gelabert:
Was ist denn der essentielle Unterschied zwischen 5004 und 4504 ?
Gruß, Kuni
..............................

http://kuni.bplaced.net/
..............................
Zitieren
#37
Das Maschinchen hat heute vormittag div. Aufnahmetest durchlaufen. Diese verliefen allerdings noch nicht sonderlich Erfolg versprechend. Der Gleichlauf war definitiv immer noch nicht dort wo er sein sollte. Ich habe das wohl nicht mehr so stark empfunden weil ich bisher nur ein Band, das mit 19 auf meiner anderen Maschine aufgenommen wurde, gehört habe. Wenn man auf der 5004 selber aufnimmt hört sich das anders an. Letztlich aber in allen drei Geschwindigkeiten. Die spürbare Besserung zum Beginn meiner Wartungsarbeiten war offensichtlich erst die halbe Wahrheit. Blieb also die Andruckrolle doch nochmal mehr in Augenschein zu nehmen. Macht auf den ersten Blick eigentlich keinen schlechten Eindruck. Tja aber was soll ich sagen, obwohl die schön weich und griffig daher kommt ist das Ding Fratze. Eine Ersatzrolle, die noch bei mir lag, lief vollkommen problemlos. Jedenfalls für meine Ohren. Die Ersatzrolle fühlt sich zwar vom Gummi härter an, läuft aber dafür zufriedenstellend.

Damitergäbe sich eine Preisänderung. Für die gebrauchte Rolle aus meinem Fundus würde ich wiederrum 15 EUR oben drauf schlagen. Oder ich lass die jetzige drinnen und derjenige kauft sich einen Neue. Jetzt weiß ich aber wenigstens woran es liegt. Da es kein Originale ASC Rolle ist geht die auf Haus. Da verlange ich kein Geld. Spielen tut die trotzdem um Längen besser. So kann jeder selber entscheiden ob er sich beim Einschlägigen noch was dazu kaufen möchte.

Das letzte Problem das ich gefunden habe ist vermutlich aber elektrischer Natur. Die Maschine nimmt mit 4,75 nur einen Kanal auf. Um diesen Fehler eingrenzen zu können brauche ich Hilfe!

Da mach ich aber jetzt ein eigenes Thema auf!

https://tonbandforum.de/showthread.php?tid=23983

VG  Martin
Zitieren
#38
(15.09.2021, 10:23)Kuni schrieb: Kurz mal zwischen gelabert:
Was ist denn der essentielle Unterschied zwischen 5004 und 4504 ?

Die 4500er kamen m.W. als preiswerte Alternative zu den 5000ern, als diese auf das elektronische Zählwerk umgestellt wurden. Bei den 4500ern ist es weiter mechanisch, aber sie haben schon Cinch-/Klinken-Anschlüsse, wie die neueren 5000er.

Mir spukt in der Erinnerung herum, daß es noch mehr kleine Unterschiede gibt, evtl. fehlen irgendwelche Anschlussmöglichkeiten.
Zitieren
#39
Danke Smile
Gruß, Kuni
..............................

http://kuni.bplaced.net/
..............................
Zitieren
#40
(15.09.2021, 12:20)timo schrieb:
(15.09.2021, 10:23)Kuni schrieb: Kurz mal zwischen gelabert:
Was ist denn der essentielle Unterschied zwischen 5004 und 4504 ?

Die 4500er kamen m.W. als preiswerte Alternative zu den 5000ern, als diese auf das elektronische Zählwerk umgestellt wurden. Bei den 4500ern ist es weiter mechanisch, aber sie haben schon Cinch-/Klinken-Anschlüsse, wie die neueren 5000er.

Mir spukt in der Erinnerung herum, daß es noch mehr kleine Unterschiede gibt, evtl. fehlen irgendwelche Anschlussmöglichkeiten.

Die 4502/4504 hat keine Fernbedienungsfunktion! Weiterhin fehlt das digitale Zählwerk der späteren Varianten. Ansonsten identisch.

VG Martin
Zitieren
#41
Hallo Martin!

Zitat: "Die 4502/4504 hat keine Fernbedienungsfunktion!"

Da steht in der BDA für die AS4500/AS5000 etwas anderes:

   

Den einzigen Unterschied (vom ZW einmal abgesehen) weist
die gemeinsame BDA an dieser Stelle aus:

   

Gruß
Wolfgang
Zitieren
#42
Ich klink mich hier mal aus und berichte weiter in einem neuen Faden mit einigen Fragen zur neuen Bandmaschine.

Dank Euch,
Oliver
Zitieren
#43
LoveASC

---in einem Laden mit Gebraucht-Geraffel umzuschauen (in Düsseldorf kenne ich einen guten Laden)


Hallo, Peter, 
welchen guten Laden meinst Du?

Danke und LG
Mike
Zitieren
#44
(15.09.2021, 21:25)dynamike schrieb: Hallo, Peter, 
welchen guten Laden meinst Du?

Darf ich mal raten? Special HiFi! Smile
Zitieren
#45
Danke Timo, man glaubt es kaum, ich fahre täglich 2x über die Kölner Straße, von diesem Juwel wußte ich nichts!!!
LG
Mike
Zitieren
#46
Den Laden gibt es an der Adresse und unter gleichem Inhaber wohl schon lange, früher hieß er allerdings "Platten-Galerie" (hat aber schon immer auch gebrauchte HiFi-Geräte verkauft).

Ich war noch nie drin, aber von Arbeitskollegen und hier im Forum hab' ich bisher nur positive Meinungen gehört.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste