Telefunken Netz- und Ladegerät automatic
#1
Versuche gerade ein Telefunken Netz- und Ladegerät automatic zu reparieren (die Leerlaufspannung war 13.4 V...).

Die beiden AC 117 habe ich ausgelötet mit dem Peak Atlas DCA gemessen, einer hatte Kurzschluss zwischen E und C, den habe ich erneuert
Die beiden AC 122 sind laut DCA ok. 
Elkos und Selen-Brücken-Gleichrichter Gr 1 (der wurde sehr warm) wurden erneuert.

Die Testschaltung gem. Abb. 8 habe ich aufgebaut.
Trotzdem kann ich die dort angegebenen Spannungen nur im Schritt (1) einstellen (6.6V).
Bspw. ist die Spannung in Schritt (4) 0 mA, 8.7 V, in Stellung (3) hingegen geht sie auf 4.1 V zurück.

Wie müsste ich weiter vorgehen?

VG Jürgen


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
Zitieren
#2
Hallo Jürgen,

technisch hab' ich keine Idee. Ich hab' aber ein Netz- und Ladegerät automatic über, Leerlaufspannung 6,6 V, sollte also o.k. sein. Würde ich Dir gegen Porto überlassen.

Gruß
Wenni
Zitieren
#3
Hi Wenni,
das Angebot würde ich sehr gerne annehmen.
Weiter per PN.
VG Jürgen
Zitieren
#4
Ich versuche trotzdem mal die Schaltung zu verstehen, vielleicht könnt ihr unterstützen... 

Wir haben + an Masse/Chassis/Pin 1.
R12, Z1, T4, T3 regeln die Ausgangsspannung auf 6.2V (Zenerdiode) + x.

R6 (4R7) ist ein Strommess-Widerstand.
R1 und T1 'bedienen' die Lampe La1 als Ladezustands-Anzeige.
Wenn der Strom hinreichend hoch ist (bspw. weil der Akku entladen ist), schaltet T1 durch und die Lampe La1 geht an.
Die Ausgangsspannung sollte zunächst (für Bleiakkus) bei ca. 3x 2.5V ~ 7.5V liegen.
Dazu müsste die Zenerspannung (6.2V) irgendwie 'manipuliert' werden (s. unten T2)...
Wenn der Akku weit genug aufgeladen ist, ist der Strom gering, der Spannungsabfall über R6 reicht nicht mehr aus T1 zu schalten, die Lampe geht aus, um anzuzeigen dass der Akku voll ist.

R4, T2, R9 bewirken wohl das Absinken der Ausgangsspannung auf die (geringere) Ladeerhaltungsspannung (3x 2.25V ~ 6.8V) für den Akku. Wie das genau funktioniert und welche Rolle die zweite Trafowicklung und die daran hängenden Bauteile spielen, ist mir mangels Elektronik-Kenntnissen leider nicht klar...

VG Jürgen
Zitieren
#5
Hallo Jürgen,

hier die Beschreibung aus der Serviceanleitung.
   
Gruß
Wenni

Edit, dies ist vermutlich auch interessant:
   
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste