Benötige Hilfe bei defekter Akai GX 215
#1
Hallo,

Spontan aus den Kleinanzeigen gestern eine optisch sehr gut erhaltene Akai GX 215 erworben. Die Maschine war laut dem Vorbesitzer ca. 25 Jahre im Schrank eingelagert.

Auf den ersten Blick funktionierte alles bis auf die Reversefunktion, dazu komme ich aber später noch. Heute mal die Bandführungen/Köpfe gereinigt und testweise ein Band laufen lassen, nach ca. 40 Minuten einwandfreien Abspielens hat sich plötzlich die Laufgeschwindigkeit verlangsamt und es roch unangenehm aus der rechten Geräteseite.

Ich möchte jetzt erst mal damit beginnen, das Gerät zu öffnen um festzustellen, ob auf den ersten Blick verschmorte Stellen oder Bauteile zu erkennen sind. Frage, wie bekomme ich die Maschine auseinander, gibt es eine Reihenfolge? Das wäre zunächst mal meine erste Frage. Vielleicht hat ja schon jemand eine Vermutung, warum das Gerät von jetzt auf gleich langsamer abspielt und so stinkt….

Gruß Manfred
Zitieren
#2
Hallo!

Üblicherweise von hinten.

Die üblichen Verdächtigen sind die Armada an Funkentstör-Kondensatoren

Durch Alterung trocknen die aus.
Dann Knallen die schön, rauchen weißer als ne Papstwahl und stinken für 3 Tage die Bude voll.

Alle raus und ersetzen.

Eigentlich müßte auch der Reverse-Schalter ausgebaut und greinigt werden.
Man kann auch sein Glück probieren und mit Kontaktreiniger reinhalten und dann 30-50 mal den Schalter bewegen. Wenn man Glück hat lösen sich die die Verkrustungen.

Gruß
Oliver


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Mist! Angry Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. Confused
Das Avatar-Maschinchen war mein erstes Bandlaufwerk -  Philips N2214
Zitieren
#3
Hallo Manfred,

ich hatte an meiner gerade erworbenen Akai GX-215D genau das selbe Problem. Nach dem Austausch sämtlicher Entstörkondensatoren auf der oberen Platine MU-1318 (12 kleine und 1 großer) spielt das Tonbandgerät mit der korrekten Geschwindigkeit. Ich habe für die Kondensatoren bei Reichelt inkl. Versand ca. 19,50 € bezahlt (siehe meinen Beitrag von gestern). Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Gruß
Andreas
[Bild: musik2.gif] Music was my first love, and it will be my last !!! [Bild: musik2.gif]
Zitieren
#4
Hallo,

Euch beiden erst Mal vielen Dank für die Rückmeldungen.

Oliver, kannst Du mir dann vielleicht erklären, wie ich den Reserveschalter ausgebaut bekomme? Die Funktion sieht zur Zeit so aus: drückt man auf eine der Richtungstasten, ändert sich nur die Bandlaufrichtung, sonst passiert nichts, am Bandende einer Spule passiert überhaupt nichts,…..

 Andreas, könntest Du mir bitte noch die genaue Bezeichnung der Bauteile/Bestellnummer mitteilen, die ich beim Reichelt bestellen müsste? 
Ist es schwierig, an die betreffende Platine dran zu kommen?

Dann ist mir aber immer noch unklar, wie ich das Gerät nach Lösen der Bedienungsknöpfe, die wohl teilweise verschraubt sind und Entfernen der Frontplatte aus dem Holzgehäuse bekomme. Von hinten wohl nicht, wie es aussieht….ich hatte sogar irgendwo gelesen, das man das Innere des Geräts in zwei Bauteile trennen kann….?

Manfred
Zitieren
#5
Hallo Manfred,

Du benötigst folgende Teile:

12 Stk.   https://www.reichelt.de/funkentstoerkond...nbc=1&&r=1
1 Stk.     https://www.reichelt.de/funkentstoerkond...nbc=1&&r=1

Folgende Schrauben/Teile sind zu lösen:

1.   vier Gummifüße auf der Rückseite
2.   zwei Schrauben auf der Unterseite
3.   vier Schrauben in den Ecken der vorderen Blende
4.   zwei Schrauben mittig der Oberkante Frontblende
5.   je eine Schraube in in den länglichen Drehschaltern für
      Stop/Start/Aufnahme und Rüchwärts-Vorwärtsspulen
6.   eine Madenschraube Pausenschieberegler
7.   zwei Aufnahmedrehregler abziehen
8.   Abdeckung Tonköpfe abziehen
9.   rechten Stift Tonkopfabdeckung rausdrehen
10. silberne Abdeckung Gummirolle abdrehen
      und Gummirolle abziehen

Um die Platine zu lösen, mußt Du an der Vorderseite 4 Schrauben rausdrehen und am besten den hinteren Steg (2 Schrauben) ausbauen. Danach kannst Du die Platine hochkant stellen und besser aus- und einlöten. Viel Erfolg. Ich hatte zunächst auch einige Bedenken, da ich auch nur ein „Elektrolaie“ bin. Nur Mut, ich habe es auch hinbekommen ??? !!!

Gruß
Andreas
[Bild: musik2.gif] Music was my first love, and it will be my last !!! [Bild: musik2.gif]
Zitieren
#6
Hallo Andreas, perfekt.
Gruß - Theo
Zitieren
#7
Hallo Andreas,

Vielen Dank für Deine ausführliche Info. Besser geht es nicht. Ich werde am Wochenende die Teile beim Reichelt bestellen und dann wieder berichten.

Gruß Manfred
Zitieren
#8
Servus,

   

   

   

   

   

Der Autoreverse Schalter sitzt unterhalb des Kopfträgers und ist so richtig Shite zu erreichen. Hab kein eigenes Bild... (leider)

Gruß Andre
Zitieren
#9
Hallo Andre,

Vielen Dank für die Fotos. 

Ich habe jetzt gelesen, man könnte den kompletten Kopfträger mit 3 Schrauben lösen. Da die Reverseschaltung direkt drunter sitzt, würde man dann gut dran kommen……? Kann das evtl. jemand bestätigen?

Manfred
Zitieren
#10
Hallo!

Ich hatte bei meiner ehemaligen GX215, wie schon erwähnt, mit viel Tuner Kontaktspray, den Reverse-Schalter geflutet und zigmal durchbewegt.
Hat bei mir (zum Glück) ausgereicht.
Drum kann ich zum Ausbau nichts beitragen.

Gruß
Oliver
Mist! Angry Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. Confused
Das Avatar-Maschinchen war mein erstes Bandlaufwerk -  Philips N2214
Zitieren
#11
Hallo Manfred,

ich habe den Reverse-Schalter zum Glück auch mit Kontaktspray wieder gängig bekommen. Die Demontage war mir dann doch zu aufwendig.

Gruß
Andreas
[Bild: musik2.gif] Music was my first love, and it will be my last !!! [Bild: musik2.gif]
Zitieren
#12
Ok,
Dann werde ich das auch mal mit Kontaktspray versuchen….
Zitieren
#13
So Leute,

Heute morgen habe ich die Maschine mal zerlegt, ging ganz easy, die Entstörkondensatoren sind fast alle gerissen. Jetzt warte ich auf Ersatzteile. Die beiden Elkos auf der Platine werden auch direkt getauscht.

 Ich habe mir dann mal den Reverseschalter angeschaut. Der einzige Schalter,  den ich da sehe und den ich mit Kontaktspray  behandeln könnte ist der auf den Fotos….? Aber wie wird der geschaltet, der hängt ja völlig frei….? Ich kann da keine Verbindung erkennen (siehe die Roten Markierungen).
Ich blicke da irgendwie noch nicht durch…..

LG Manfred 
   
   
Zitieren
#14
Baue den Schiebeschalter aus, entlöte ihn von der Platine und zerlege ihn. Dann die Kontakte reinigen und mit Kontaktöl konservieren.
Tuner Spray ist nichts dauerhaftes.

[Bild: 2017-04-21-16-17-19.jpg]
[Bild: 2017-04-21-16-20-19.jpg]
[Bild: 2017-04-21-16-30-23.jpg]
[Bild: 2017-04-21-16-34-06.jpg]
[Bild: 2017-04-21-16-38-00.jpg]

So habe ich das immer gemacht und hält dann auch dauerhaft.


Der Schiebeschalter wird mechanisch durch das bewegen des WKs ausgelöst. Er fällt dann von allein beim umschalten in seinen Ausgangszustand zurück, weil im Schalter eine Feder arbeitet.
Gruß André
Zitieren
#15
Hallo Andre,

um den Schiebeschalter ablöten zu können, müsste ich wohl die gesammte Tonkopfplatine aus dem Gerät raus bekommen. Da sind wir wieder genau bei meiner Frage, die ich schon in #9 gestellt hatte…..

Du schreibst:
„ Der Schiebeschalter wird mechanisch durch das bewegen des WKs ausgelöst“….

genau diese Funktion kann ich nirgends erkennen, es gibt bei meinem Gerät keine sichtbare Verbindung, die den Schiebeschalter irgendwie bewegen könnte, wie hängt das zusammen….?

Manfred
Zitieren
#16
Ich habe live leider keine Akai GX-215D momentan zur Verfügung, um genau danach zu schauen. Die Detailzeichnungen im SM geben auch wenig Auskunft darüber.

Soweit ich mich erinnern kann, hatte ich die Kopfbrücke nicht ausgebaut. Ich meine man kann die Schaltereinheit von hinten lösen. Ist fummelig, geht aber.

Es sollte jemand helfen können, der im Besitz dieser Maschine ist. Bei mir ist das schon wieder 4 Jahre her, wo ich das gemacht habe.
Gruß André
Zitieren
#17
Hallo Andre,

Vielen Dank für Deine Rückmeldung.
 Ich denke mal, irgend jemand hier im Forum wird es vielleicht noch aufklären können…
Würde halt gerne die Reverseschaltung noch zum Laufen bringen.

Manfred
Zitieren
#18
Hallo !
Zum Ausbau kann ich zwar nichts beihelfen, aber die Funktion erklären.

Die Tonkopf-Platte ist federnd gelagert.
Normal werden Spur 1 und 3 gelesen.
Beim Reverse wird über den unter dem Schalter gelegenen Elektromagnet die Tonkopf-Platte nach unten gezogen (oder nach hinten Richtung Reverse-Schalter).
Dadurch liest der Tonkopf jetzt die Spuren 2 und 4
Durch das nach hinten ziehen des Tonkopfträgers wird der Reverse-Schalter gedrückt. Dadurch wird elektrisch auf Reverse umgeschaltet und die Wiedergabe-Kanäle getauscht.
Gehts wieder in die normale Abspielrichtung läßt der Magnet los, der Tonkopf geht in die normale Abspielposition und der federnde Reverse-Schalter schaltet alles wierder auf normal um.
Einfache Sache. Aber, bei sauberen Reverse-Schalter, funktioniert!
Gruß
Oliver
Mist! Angry Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. Confused
Das Avatar-Maschinchen war mein erstes Bandlaufwerk -  Philips N2214
Zitieren
#19
Hallo Oliver,

Das hast Du gut erklärt, so allmählich wird es mir klarer. 

Ich habe mir heute nochmal die Schaltung bei meiner Maschine angeschaut. Was mir auffällt, der Magnetschalter reagiert  überhaupt nicht. Das ist warscheinlich auch der Grund warum der „Umschalter“ nicht angestossen wird. Wenn ich im laufenden Betrieb oberhalb der Tonköpfe auf die linke Rewindtaste drücke, verändert sich zwar die Laufrichtung, wie das auch sein soll, aber es müsste sich doch auch der Magnet bewegen, um den Wiedergabekopf zu verschieben. Da passiert aber leider nix…..

LG Manfred
Zitieren
#20
Drum erst die Kondis wechseln.
Viele Ungereimtheiten der Funktion werden sich dann auflösen.
Danach kommt der Schalter dran.
Gruß
Oliver
Mist! Angry Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. Confused
Das Avatar-Maschinchen war mein erstes Bandlaufwerk -  Philips N2214
Zitieren
#21
Alles klar,

dann warte ich mal ab, bis die neuen Kondis kommen und berichte nach dem Austausch wieder….

Manfred
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste