Braun TG1000 - rechter Kanal stumm
#1
Hallo zusammen,

da wurde doch kürzlich mein Interesse an der Braun TG1000 geweckt. Verglichen zu manch anderem Gerät ist das ja noch recht günstig zu bekommen. Also habe ich einfach mal zugeschlagen, man hat ja sonst nichts zu tun... Wink

Leider bringt mich das Gerät gerade etwas zur Verzweiflung.
Beim ersten Wiedergabe-Test hat der rechte Kanal nur laute Störgeräusche von sich gegeben. Der linke funktionierte.

Ich habe dann erst mal auf der "Hauptplatine" die Elkos ausgetauscht (größtenteils Frako), was schon mal eine Besserung gebracht hat:
Der rechte Kanal hat keine Störgeräusche mehr, ist aber völlig stumm. Wenn ich aber bei Wiedergabe die Spurwahl-Tasten drücke, kann ich sowohl den linken als auch den rechten Kanal aus dem linken Lautsprecher hören, was vorher nicht funktionierte. Das Eingangs- bzw. Vorband-Signal verhält sich ähnlich. Mit den Tasten 1 und 2 kann ich beide Kanäle aus dem linken Lautsprecher hören, rechts bleibt stumm. Bei einem Aufnahmetest werden aber beide Kanäle aufgenommen und beide VUs schlagen aus.

Der Fehler muss daher nach meinem Verständnis im Ausgangsverstärker liegen. Ich habe einmal Testweise die Kabel am Ausgang des Ausgangsverstärkers vertauscht, woraufhin nur der rechte Lautsprecher funktionierte. Auch habe ich durch einseitiges herauslösen von Widerständen und mit Hilfe von Kabelbrücken die Eingangssignale vom Ausgangsverstärker vertauscht, woraufhin der andere Kanal zu hören war. Schalter und DIN-Buchse sollten demnach also auch OK sein. 

So habe ich zwar den Fehler eingegrenzt, finde ihn aber trotzdem nicht:
   
Ich habe an vielen Stellen die Spannungen gemessen und mal hier in den Schaltplan eingetragen - alle Angaben in Volt (DC).
Das Eingangssignal ist also da und auch die 24V Versorgung. Aber auf dem rechten Kanal bricht die Spannung aus irgendeinem Grund völlig zusammen. Ich habe alle Elkos noch mal auf korrekten Einbau überprüft und auch die Polarität mit dem linken Kanal verglichen. Scheint alles zu passen. Auch habe ich die vier Transistoren T1801 bis 1804 ausgelötet und mit einem Bauteiletester überprüft, der alle Transistoren korrekt erkannt hat. Beim messen sind im rechten Kanal teils leise Knackgeräusche zu hören. Ganz stumm ist der offensichtlich doch nicht.

Vielleicht hat ja einer von euch basierend auf den Messwerten einen Tipp, wo der Übeltäter in der Schaltung sitzen könnte.


Danke und Gruß
Robert
Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - PR99 MK I (Vollspur) - G36 MK III HS (2-Spur) - Modell (A)36 - Uher Report 4100 V - Tandberg 10X (4-Spur)
Zitieren
#2
Hallo Robert!

ES sind beim TG1000 öfters die Trimmer unter
der Huckepackplatine links auf der Hauptplatine,
die Kontaktprobleme haben.

   

Auch die dünnen Leiterbahnen auf der Platine,
wo die DIN-Buchsen angelötet sind, könnten
kalte Löststellen haben.

   

Beides war bei meiner frühen TG1000 der Fall.
Nach Austausch der Trimmpoti (alle 4) und derm
Nachlöten von Lötpunkten der DIN-Buchsen war
alles OK.

Gruß
Wolfgang
Zitieren
#3
Hallo,

in der oberen Endstufe wäre eine mögliche Ursache:
Unterbrechung bei R1707 oder zB 12MOhm statt 1.2k und Kurzschluß zwischen Collector von T1702 zum Verbindungspunkt der beiden 33 Ohm Widerstände.

In der unteren Endstufe wäre eine mögliche Ursache
Unterbrechung bei R1807 oder zB 12MOhm statt 1.2k eingebaut, und Unterbrechung von R1810 oder T1803, oder T1803 falsch oder falsch eingebaut.

Es gibt sicher noch andere Möglichkeiten...
Da sollte mal überprüft werden, ob die richtigen Transistoren richtig eingebaut wurden,
ob die Widerstandswerte stimmen,
ob Leiterbahn-Unterbrechungen oder Kurzschlüsse durch Lötzinn vorliegen.

MfG Kai
Zitieren
#4
Hallo 
Es sind aber beide Kanäle defekt.
Wenn du an jedem Transistor die BE Spannung misst ist es leichter zu sehen.
Da alles DC gekoppelt ist, wäre es für dich einfacher alle vier zu wechseln. Sind ja Cent Beträge.
Gruß Mani
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte Big Grin
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung
Zitieren
#5
Ich hatte ja gerade eine TG1000 zur Revision auf dem Tisch.
Bevor ich überhaupt weitermachen würde, erstmal wirklich ALLE Kondenstoren tauschen. Und ich meine wirklich ALLE!
Die sind nach 50 Jahren am Ende.
(Die Tantal Typen habe ich gegen normale Kondensatoren getauscht, muß man nicht so machen, scheint aber kein Problem zu sein)

Dann wäre es ja kein Problem auch die wenigen Transistoren im Ausgangsverstärker gegen neue, rauscharme auszutauschen.
Ich nehme immer NPN -> BC550, PNP -> BC560
Die erwähnten Trimmer bitte auch alle austauschen, die waren bei meiner Maschine auch komplett fratze.

Gruß, Jan
Zitieren
#6
Dann hab ich eine besondere TG1000 Smile Smile Smile
Außer dem Ladeelko und zwei Brückengleichrichter und den BC1xx Transistoren hab ich nichts gewechselt.
Die Transistoren nur vorsorglich da diese für Probleme bekannt sind.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte Big Grin
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung
Zitieren
#7
Mani, nimm doch mal die dumme TG weg, das man den 7er besser sieht
Zitieren
#8
Theo hör auf zu weinen Big Grin
Schick deine email, dann gibts Bilder. 
Zurück zum Thema
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte Big Grin
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung
Zitieren
#9
(08.04.2021, 12:53)ManiBo schrieb: Dann hab ich eine besondere TG1000 Smile Smile Smile
Außer dem Ladeelko und zwei Brückengleichrichter und den BC1xx Transistoren hab ich nichts gewechselt.
Die Transistoren nur vorsorglich da diese für Probleme bekannt sind.

Was so alte Elkos gar nicht mögen, ist jahrelanges "nicht benutzen".
Meine TG 1000 stammt von einem älteren Herrn, der diese 30 Jahre im Keller stehen hatte. Daher wohl ein Problemfall.
Dann gibt es auch spezielle Chargen bzw. Hersteller von Elkos, wo das Problem sehr häufig auftritt.
Bei alten Braun Geräten hatte ich schon öfters Elko-Kurzschlüsse oder Totalausfälle.
Und ja, deine TG 1000 ist besonders, weil sie eine 6,3mm Klinkenbuchse statt einem DIN-Würfelstecker für den Kopfhörerausgang hat.
Dafür gibt es auch Adapter.

Gruß, Jan
Zitieren
#10
Hallo und erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten!

Dass auch der linke Kanal defekt ist, war mir gar nicht bewusst, aber da stehen ja eindeutig 12V im Plan, wo fast 24V vorhanden sind. 

Da ich weder an den Leiterbahnen noch an den Widerständen ein Problem feststellen konnte, habe ich erst mal T1702 und T1803 gegen neue BC550 getauscht, von denen ich noch ein paar da hatte. Das gab schon mal einen Teilerfolg. Der rechte Kanal ist wieder da und am Plus von C1804 liegen wie im Schaltplan angegeben 12V an. Im linken Kanal hatte sich aber nichts verändert, am Plus von C1704 immer noch über 23V und jetzt war auch deutlich hörbar, dass der linke Kanal verzerrt. Daraufhin habe ich auch noch T1703 getauscht. Leider an C1704 immer noch keine 12V aber immerhin nur noch 16V und es verzerrt nicht mehr. Leider brauche ich jetzt aber erst mal weitere Transistoren. 

Die Wiedergabe vom Band klang dann jetzt schon ganz gut, aber mit der Zeit wurde ein klopfendes Störgeräusch im rechten Kanal immer deutlicher. Das Eingangssignal klingt einwandfrei, das Störgeräusch gibt es nur bei Wiedergabe. Daher denke ich, dass der Fehler im Wiedergabeentzerrer liegt. Vielleicht auch ein Transistor?
An dem Trimmer für den Wiedergabepegel rechts habe ich etwas gedreht. Der scheint keine Probleme zu machen bzw. zumindest nicht für die Störung verantwortlich zu sein.

Also die Elektrolyt- und Tantal-Elkos auf der großen Platine hatte ich schon alle getauscht. Die auf der ausklappbaren Platine mit den Relais tausche ich aber auch noch, wenn ich eh schon mal dabei bin. 

Dann habe ich heute einen Adapter bekommen, um einen üblichen Kopfhörerstecker an den Würfelsteckerausgang zu bekommen. Funktioniert an sich, aber ich höre auf beiden Seite das Summensignal aus beiden Kanälen. Also wenn ein 2-Spur Mono-Band in Stellung Stereo läuft, höre ich sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite des Kopfhörers beide Kanäle gemischt. Sehr merkwürdig, wo doch am Geräteausgang beide Kanäle korrekt getrennt sind. Der Kopfhörer bekommt doch das selbe Signal wie der Ausgang auf der Geräterückseite, nur mit einem anderen Widerstand davor, oder? Oder einfach ein schlechter Adapter?

Na ja, ich werde wohl erst mal weitere Transistoren besorgen und schauen, ob sich damit die übrigen Fehler beseitigen lassen.

Danke und Gruß
Robert
Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - PR99 MK I (Vollspur) - G36 MK III HS (2-Spur) - Modell (A)36 - Uher Report 4100 V - Tandberg 10X (4-Spur)
Zitieren
#11
Zitat:Dann habe ich heute einen Adapter bekommen, um einen üblichen Kopfhörerstecker an den Würfelsteckerausgang zu bekommen. Funktioniert an sich, aber ich höre auf beiden Seite das Summensignal aus beiden Kanälen. Also wenn ein 2-Spur Mono-Band in Stellung Stereo läuft, höre ich sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite des Kopfhörers beide Kanäle gemischt. Sehr merkwürdig, wo doch am Geräteausgang beide Kanäle korrekt getrennt sind. Der Kopfhörer bekommt doch das selbe Signal wie der Ausgang auf der Geräterückseite, nur mit einem anderen Widerstand davor, oder? Oder einfach ein schlechter Adapter?
Steck' den Würfelstecker mal um 180° gedreht, dann werden L/R getrennt da sein.

Gruß
Wenni
Zitieren
#12
Hallo Robert, was für Transen brauchst du, ich hab ein gutes Sortiment hier, kannst du haben.
Schick ne PN mit den Typen.
Gruß - Theo
PS: BC 550 hab ich jede Menge da
Zitieren
#13
Hallo.

(08.04.2021, 21:12)Wenni schrieb: Steck' den Würfelstecker  mal um 180° gedreht, dann werden L/R getrennt da sein.

Gruß
Wenni

Ja, gedreht funktioniert es. Danke. Hätte ich auch selbst drauf kommen können. Aber alle DIN-Stecker, die mir bisher begegnet sind, passten immer nur in einer Richtung...

(09.04.2021, 09:58)Onkel Theo schrieb: Schick ne PN mit den Typen.
Gruß - Theo
PS: BC 550 hab ich jede Menge da

Danke für das Angebot. Ich schick Dir gleich mal eine PN.


Ansonsten ist das Störgeräusch im rechten Kanal von selbst wieder verschwunden. Mal schauen, ob das so bleibt. Die übrigen Elkos sind inzwischen auch getauscht. Ich hatte doch noch alle nötigen Typen da.

Nun muss ich mir noch die Bremsen genauer anschauen, da schleift manchmal was während der Wiedergabe. Und besonders kleine Spulen haben zum Ende extreme Gleichlaufschwankungen. Ich hoffe, dass da nur der Bandzug falsch eingestellt ist.

Und dann habe ich das Gerät schon mal testweise bei 19cm/s eingemessen (mit großen Spulen, dann stimmt der Gleichlauf). Der Frequenzgang ist schon jetzt erstaunlich gerade bis 20khz. Ich hatte die Angabe in den technischen Daten des Gerätes von 20 Hz bis 25khz bei 19cm/s ja für etwas optimistisch gehalten, aber bei 25khz habe ich derzeit einen Abfall von knapp 2dB. Nicht schlecht. Testaufnahme klingt auch gut.

Gruß
Robert
Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - PR99 MK I (Vollspur) - G36 MK III HS (2-Spur) - Modell (A)36 - Uher Report 4100 V - Tandberg 10X (4-Spur)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste