Suche: Stahlbänder für Bremsen der Revox A77
#1
Thumbs Up 
Hallöchen,
hätte jemand passendes Stahlband (ca. 120 cm), was er mir zukommen lassen könnte?
Dann würde ich meine Ersatzbänder, die im erbärmlichen Zustand sind, mal auf Vordermann bringen Smile 
Beweisfoto:

   

Danke schonmal, für die Hilfe!!!

LG
Mike
Zitieren
#2
Hallo Mike,

es gibt inzwischen neue Bremsbänder, siehe hier:

https://www.revox-online-shop.com/ersatz...ueck-r0149

Du wirst wohl kaum woanders Stahlbänder mit einer Bauxitbeschichtung wegen der Bremswirkung finden. Es sei, denn ein BMF-Mitglied hat wieder mal einen genialen Trick auf Lager - ich bin es aber leider nicht. Für die Bremstrommeln empfiehlt ein sehr prominentes BMF-Mitglied aus Hannover  sogenanntes Wäscheband (10 Millimeter) mit Fischgrätmuster. Sehr guter Tipp. Darf aber nur mit lösemittelfreiem Textilkeber aufgebracht werden.

Gruss Wolfgang
Zitieren
#3
Frage einmal bei Revox in Villingen Schwenningen nach,
da bekommst Du die passenden 
Gruß
Peter
Zitieren
#4
Hallo, Wolfgang,
ich höre nun erstmalig von dieser Bauxitbeschichtung.
Ich bin nicht bereit, über 40 EUR für 2 Bremsbänder zu zahlen.
Ich bastle gern, und versuche, mit wenig Geld die Kisten funktionsfähig zu machen.
Da ist kein Spielraum für 40 EUR Bremsbänder, auch nicht für 100 EUR VU - Meter.

Von daher frage ich auch nicht bei Revox-Online nach, das ist nicht meine Preis-Liga.

Ich brauche doch nur ein wenig Federstahl...

LG
Mike
Zitieren
#5
Hallo,

es gibt Fühlerlehrenbänder in der gleichen Stärke wie die Revox-Bremsbänder (0,05 mm), 5 m kosten um die 10 €. Die sind mit 12,7 mm allerdings etwas breiter als die Bremsbänder (10 mm), das könnte mit dem Abstand zum Bandteller etwas knapp werden.

Grüße, Matthias
Zitieren
#6
Gerade noch was gefunden: Fühlerlehrenband gibt es auch mit 10 mm Breite:

https://metallstore24.de/fuehlerlehrenband-10x5000mm

Grüße, Matthias
Zitieren
#7
Klingt gut, Matthias,
hast Du sowas?
Der Zuschnitt sollte kein Problem sein..

LG
Mike
Zitieren
#8
Leider nein, ich hatte mich nur vor einiger Zeit mal mit dem Thema beschäftigt und war da auf das Fühlerlehrenband gestossen, habe das dann aber nicht weiterverfolgt.

Grüße, Matthias.
Zitieren
#9
Die Löcher für die Nieten in den harten Federbandstahl hineinzubekommen dürfte auch nicht einfach sein!?

Gruß Micha
Zitieren
#10
(23.02.2021, 10:52)micha1422 schrieb: Die Löcher für die Nieten in den harten Federbandstahl hineinzubekommen dürfte auch nicht einfach sein!?

Gruß Micha

Vielleicht kann er helfen????

   

Gruß

Alfred

(ich weiß, ich habe heute meinen albernen Tag...)
Meine Bandmaschinen u.a.: Studer A807, Telefunken M15A, Revox A77, B77, A700, Sony TC-788-4, Uher Royal de luxe, Uher Variocord, Grundig TK125, National RQ 300S...
Meine Freude an der Tonbandtechnik verdanke ich Hermann Hoffmann, dem Erfinder der Radio-Comedy.
http://www.sender-zitrone.de/
Zitieren
#11
Kann man dafür überhaupt Federstahl nehmen?
Der würde sich ja immer zurück biegen wollen.
Wäre normaler Stahl, schön vorgebogen, nicht sinnvoller?
Gruß Mani
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte Big Grin
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung
Zitieren
#12
Hallo zusammen,

Ein Tip, wie man Löcher in Federstahl bekommt, wenn man keinen geeigneten Bohrer hat:
Man nimmt einen scharfen Körner und körnt tief an. Dann wird diese Körnung von der entgegengesetzten Seite durchgefeilt.
So wurde das früher immer gemacht.
Die andere Variante wäre, das Stahlende auf Rotglut zu erhitzen und langsam abkühlen zu lassen. Damit verliert der Stahl an dieser Stelle seine Härte, aber auch seine Federeigenschaften.
Dann lässt er sich normal bohren. Habe ich schon unzählige Male bei der Reparatur von Federn für Wanduhren angewendet, ist normale Uhrmacherpraxis...

Grüße, Rainer
Zitieren
#13
Danke, Matthias,
habe dann mal 5m bestellt. Versand ist ja fast so teuer wie das Material Confused 

Ich habe also 3,80 m "Zeit", herauszufinden, wie ich ein Loch reinbekomme. Dürfte nicht allzu schwierig werden...
Federstahl ist hier das Mittel der Wahl, Mani. Die Originalbänder sind ja auch nicht vorgebogen.

Mal schauen, ob ich bald eine florierende Bremsbandfertigung ans Laufen bringe.

Danke Euch und LG
Mike
Zitieren
#14
Hallo Mike, der erste Tipp von Rainer ist super, so haben wir es in der Ausbildung auch gemacht. Das hat auch den Vorteil,
du kannst mit jedem einzelnen Feilstrich den Lochdurchmesser vergrößern, so wie gebraucht.
Gruß
Zitieren
#15
Danke, Rainer und Theo.
So mach ich das dann Smile 

LG
Mike
Zitieren
#16
Ich weiß nicht ob du diesen Thread schon kennst?
Viele Grüße
Jörg
Zitieren
#17
Hi, Jörg,
merci vielmals Shy 

LG
Mike
Zitieren
#18
Hallo Mike,

ich finde die Bremsbänder von dem Online-Anbieter auch teuer. Viel Glück bei Deinem Eigenbau. Ich hoffe, dass Du Erfolg hast, denn das freut (nützt) uns alle(n).

Gruß

Wolfgang
Zitieren
#19
(23.02.2021, 20:22)Tonkopf65 schrieb: ich finde die Bremsbänder von dem Online-Anbieter auch teuer.

Ja nu, das sind Nachfertigungen in guter Qualität, die maßgenau und in relativ kleinen Stückzahlen in Handarbeit hergestellt werden. Und jeder möchte auch noch ein wenig daran verdienen!
Zum Glück habe ich noch einen Satz Revox Originalteile in Styroporverpackung liegen. Die hatte ein Unwissender in der Bucht mal für 15 € angeboten...
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste