Raspberry pi ???
Hallo Kai,

ich hatte schon öfter Leseprobleme in eingebauten Kartenlesern nach mehreren Jahren - meistens hat etwas Druckluft (oder beherztes Pusten, möglichst ohne Spucke) geholfen. Wenn man plattgedrückten Staub zwischen Karte und Kontakten (oder ggf. in einer Lichtschranke) hat, geht halt nicht mehr viel. Und ja, die richtige Orientierung beim Reinschieben hilft auch Wink

Ansonsten hätte ich Dir geraten, zumindest mal bei laufendem Raspi Deine externe Allzweck-Festplatte anzuschließen, und vom ganzen Home-Verzeichnis eine Sicherung zu machen. Die Platte wird wahrscheinlich unter /media/ irgendwo gemountet (z.B. /media/3BE3-4B5F/, wenn das z.B. die ID des FAT-Dateisystems ist), und Dein Home-Verzeichnis ist meist unter /home/kai/ (wenn "kai" vielleicht Dein Nutzername ist). Das Backup geht dann bequem so:

tar cjvf /media/3BE3-4B5F/raspi-backup-2022-07-16.tar.bz2 /home/kai/

Damit wäre dann zumindest mal gesichert, was gerade lesbar ist. Durch den Tarball (statt der Kopie einzelner Dateien) bleiben auch Zugriffsrechte, Links und Schreibweisen der Dateien enthalten, obwohl sie auf einem FAT-Dateisystem liegen (gehen im ZIP-File auch verloren, glaube ich).

Viele Grüße
Andreas
Zitieren
Hallo Andreas,

inzwischen habe ich mit dem "SD Card Copier" aus dem "Zubehör" Directory des Raspian die SD Card des Raspberry Pi 3B+ (16 GB) auf eine 32 GB mit dem hama USB 2.0 CardReader kopiert.
Der hat dabei anscheinend 5 Partitionen erzeugt. Die erste war in ca. 4 Min kopiert,
die zweite so schnell, daß ich sie garnicht gemeldet sah,
dann "wie im Fluge" Partition 3 & 4
und schließlich 5.
Da blieb der Slot für den Fortschrittsbalken im Meldungs-Window etliche Minuten leer,
schließlich wurde er in blau sichtbar aber verharrte bei ca 5 mm Länge geraume Zeit, so daß ich schon Absturz befürchtete.
Dann habe ich mich in der Küche anderweitig beschäftigt und erst nach einer Stunde mal wieder hingeguckt.
Da war er wohl längst fertig.
Getestet habe ich die Kopie noch nicht, sie hat aber schon etwas beruhigende Wirkung.

Der CardReader im Windows PC macht immer noch Zicken:
Eine heute eingetroffene CF-Card wurde nicht erkannt,
im hama CardReader funktionierte sie auf Anhieb.
Eine 4 GB SD-Card wurde auch ignoriert.
Die Windows-Systemsteuerung meldete beim Nachschauen im "Geräte-Manager",
das "USB-Masenspeichergerät" könne nicht verwendet werden, weil es für "Sicheres Entfernen" konfiguriert sei, aber noch nicht vom Computer getrennt wurde.(was bei dem CardReader von außen ja auch gar nicht geht).
Dieser Schwachsinn ist nur eine Ausrede dafür, daß Microsoft versäumt hat, die Möglichkeit zu einem Software-Reset vorzusehen.
Ein Restart lies zwar die 4 GB Card wieder erkennen, aber ich konnte nicht darauf schreiben. Egal, wie der Schieber am Adapter stand, wurde sie als "schreibgeschützt" bezeichnet.
Ich könnt jetzt mal probieren, ob Ausschalten und Kaffee-Trinken den PC zur Besinnung bringt.
Ich habe schon gelegentlich über hama gemeckert, aber deren CardReader ist zur Zeit recht hilfreich.

Die CF-Card (gebraucht) ist übrigens mit NTFS formatiert.
Mir ist noch nicht klar, ob ich die zum Daten-Austausch zwischen Win95/DOS mit Windows 7 in FAT16 oder FAT32 formatieren sollte und ob beide Seiten das dann verstehen.

Mit der Sicherung unter Linux bin ich nicht gerade vertraut. Insofern habe ich etliche hinderliche Selbstzweifel, die mich zögern lassen, deine Vorschläge in die Tat umzusetzen. Ich hab zwar schon mal tar_s mit 7-zip entpackt, aber geläufig sind mir tarballs nicht.

MfG Kai
Zitieren
(16.07.2022, 13:40)andreas42 schrieb: und Dein Home-Verzeichnis ist meist unter /home/kai/ (wenn "kai" vielleicht Dein Nutzername ist).

Bis vor kurzem hat Raspberry Pi OS den Anwender keinen Benutzernamen auswählen lassen, sondern immer den Standard-Benutzernamen "pi" vergeben. Da Kais Installation schon älter ist, gehe ich davon aus, daß das Home-Verzeichnis /home/pi ist.
Zitieren
Ich kann das nicht leugnen...

Jetzt ist aber erstmal Backup-Pause.

Ma gucken, was es neues im Netz gibt...
bzw im Web über Webb
wohlmöglich neue Bilder von fast gleich nach dem Urknall vor 13,4 Mrd Jahren ?

MfG Kai
Zitieren
(16.07.2022, 15:05)kaimex schrieb: Ein Restart lies zwar die 4 GB Card wieder erkennen, aber ich konnte nicht darauf schreiben. Egal, wie der Schieber am Adapter stand, wurde sie als "schreibgeschützt" bezeichnet.
Hallo Kai,

hatte ich auch. Eine Intenso-Karte im SanDisk-Adapter. Im Intenso-Adapter ging's dann.

Gruß,

Karl
Meine bevorzugten Zitate:
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher" (Albert Einstein)
"Planung ist das Ersetzen des Zufalls durch den Irrtum" (Mehrere mögliche Quellen, unbekannt)
"Wenn man sein Gewicht halten will, dann muss man auch 'mal essen können, wann man keinen Hunger hat" (unbekannt)
Zitieren
Hallo Raspi User,

durch eine aktuelle Info einer Fachzeitschrift, daß es den DAC+ADC Pro von HiFiBerry bei reichelt für 69,90 € gibt (bei HiFiBerry 59,90 €). wurde ich auf dieses Teil aufmerksam. Paßt zu allen Raspis mit der 40 pol. GPIO-Leiste. Kann Stereo-In und Out mit bis zu 192 kSps, 24 Bit, 10 Hz-70 kHz. Die Chips stammen von Burr-Brown (nun TI).
Bei HiFiBerry entdeckt man, daß es auch noch eine einfachere (Vorläufer?-)Variante mit etwas geringeren Specs gibt namens  DAC+ADC für 44,90 €.
Außerdem erfährt man dort, daß der Eingang nur benutzt werden kann, wenn der  Raspberry Pi Linux Kernel Version 4.19.60 oder neuer ist.
Mein Raspi von 2019 hat Version 4.14.98-v7+. Es gibt eine Update Prozedur, die aber mit Risiko verbunden ist.

Benutzt jemand diese Analog-Adapter und kann über Erfahrungen berichten ?
vielleicht auch über den Update-Prozess unter Raspian  per
sudo opt-get install rpi-update
sudo rpi-update

MfG Kai
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste